Malibu Island Spiced: Der neue Spiced-Rum für Figurbewusste

Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann jede der großen Rum-Marken ihren eigenen Spiced Rum in den Ring wirft. Der Nächste in der Reihe ist nun also Malibu Rum mit dem Malibu Island Spiced. Dabei zielt das Unternehmen nicht nur auf den größten Spiced Rum-Markt, die USA, ab, sondern liefert neben den Aromen gleich noch mehr. Etwas, das den figur- und gesundheitsbewussten Amerikaner interessieren dürfte.

Kokosnuss

Bildquelle: TigerPuppala

Der neue Malibu Island Spiced hat laut Unternehmens-Aussage eine ganz klare Zielgruppe: Frauen. Es heißt diese, machen gut die Hälfte der Konsumenten an Spiced Rum aus. Die Produkte und deren Werbung richtet sich meist aber an männliche Kunden. Der Malibu Island Spiced soll dies nun äußerlich und geschmacklich ändern. Malibu bedient sich dabei auch dem ein oder anderen Klischée.

Wann der Malibu Island Spiced nun genau auf den Markt kommt, geht aus der PR-Mitteilung nicht eindeutig hervor. Dass er aber vorerst nur auf dem US-Markt erscheint, ist Fakt. Mit 30 %Vol. Alkohol und einer Mischung aus karibischem Rum, Kokosnuss-Likör, Gewürzen, Vanille und Zimt versucht man dabei vor allem die weibliche Kundschaft zu locken. Um für diese das Produkt dann noch ein Stück reizvoller zu machen, preist man groß auf der Flasche die geringe Kalorienzahl an. Nur 70 kcal “per serve” soll der Malibu Island Spiced enthalten.

Aus Marketing-Sicht ist dies vielleicht interessant, aus Spirituosen-Sicht allerdings nicht. Es ist schon irgendwie eine traurige Entwicklung Spirituosen und Liköre als Diät-Produkt zu deklarieren und die Kalorienzahl als Aushänge-Schild zu benutzen. Zeigt es in gewisser Weise doch auch wie Unternehmen das Thema Spiced Rum sehen. Sicherlich nicht als seriöse Spirituose. Wie soll es dann der Kunde tun?

Ähnliche Artikel:

, , , ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort