Cocktail-Rezeptur: Pisco Sour » Cocktail, pisco sour » Eye For Spirits

Werbung

Cocktail-Rezeptur: Pisco Sour

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Der peruanische Traubenbrand Pisco besetzt hierzulande leider eine viel zu kleine Nische. Außerhalb von Bartenderkreisen oder Spirituosenfans verursacht das Destillat bei der ersten Erwähnung meist nur Stirnrunzeln. Eigentlich schade, strotzen die meisten Piscos doch nur so vor Detailbesessenheit des Herstellers und intensivem Bouquet. Und im Gegensatz zu den meisten anderen Spirituosen hat jener Weinbrand von Traditionswegen her schon einen Signature-Drink: den Pisco Sour.

pisco_ sour

Bildquelle: © peffan – Fotolia.com

Egal, ob Whiskey, Rum, Gin etc. Sours gibt es viele. Dabei reicht diese Cocktailkategorie soweit in die Vergangenheit und ist so flexibel auf jegliche Spirituosen anwendbar, dass den „Sours“ mittlerweile ihr eigenes Genre zugesprochen wird.

Anders als beim Gros der Alkoholika ist jedoch eine Zutat essentiell für einen klassischen Pisco Sour: frisches Eiklar. Hinzukommt die Basisspirituose, die je nach gewählter Traubenart variiert. Im klassischen Pisco Sour greift man auf die Quebranta-Traube zurück. Aber prinzipiell gilt auch hier: Es passt, was gefällt.

Zutaten:

  • 4,5 cl Pisco Quebranta
  • 1,5 cl Zuckersirup
  • 1,5 cl frischer Limettensaft
  • 1,5 cl frisches Eiklar
  • Angostura Bitter

Zubereitung:

Um dem Eiweiss und schließlich auch dem Pisco Sour seine cremige und luftige Schaumkrone zu verleihen, bietet sich ein sogenannter „Dry Shake“ an. Hierzu wird ausschließlich das Eiklar zusammen mit dem Sieb des Strainers in den Shaker gegeben und einige Male kräftig geshakt. Anschließend wird das Sieb herausgenommen und die restlichen Zutaten (außer dem Bitter) mit einigen Eiswürfeln in den Shaker gegeben. Nun ebenfalls wieder kräftig shaken.

Der Pisco Sour wird schließlich in ein kleines Cocktailglas ohne Eis (!) abgeseiht. Anschließend 2 – 3 Spritzer Angostura Bitter auf die Schaumkrone geben. Manch andere Rezeptur verlangt an dieser Steller als Ersatz für die Bitters nach einer Prise Zimt. Wenn gewünscht, ist dies natürlich möglich, dem klassisch peruanischen Rezept des Pisco Sour entspricht dies allerdings nicht.

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar