Edradour Barolo Cask Matured im Test » Eye For Spirits

Werbung

Edradour Barolo Cask Matured im Test

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Die Whisky-Brennerei Edradour ist eine Marke, die komfortabel im Kielwasser großer Scotch-Unternehmen mitschippert. Und dies tut sie souverän. Nicht umsonst besitzt die kleine Destillerie in den schottischen Highlands eine solide Fangemeinde. Eine Fangemeinde, die auf die Traditionalität aber auch extravagantes Fassmanagement wie beim Edradour Barolo Cask Matured ihrer Brennerei schwört.


Edradour-Barolo-Cask-Matured_eDie kleine Scotch-Brennerei Edradour erfindet das Rad nicht neu, wenn sie ihren Whisky mit der ein oder anderen Wein-Note verfeinert. Auch in Sachen Barolo Wein steht sie nicht konkurrenzlos da. Auch andere Unternehmen wie die Springbank Distillery im schottischen Campbeltown geben so manchen ihrer Longrow oder Springbank Whiskys eine kleine Fass-Kur in ehemaligen Barolo-Fässern mit auf den Weg.

Der markante Unterschied zwischen Edradour zum Gros heutiger „Wein-Whiskys“ ist jedoch, dass die kleine Highlands-Brennerei eine ganze Serie an Whiskys auflegt, die ausschließlich in solch extravaganten Weinfässern reifte. Der Edradour Barolo Cask Matured ist einer davon.

Dieser lagerte ausschließlich in Hogshead-Fässern, in denen vormals jener trockene und volle Rotwein aus dem italienischen Piemont reifte.

Unter der Führung des unabhängigen Abfüllers Signatory kann man nicht gerade behaupten, Edradour betreibe exzessive Marketingarbeit für seine Wine Cask Matured- oder Wine Finishes-Serie. Vor allem da man sich mit dem Titel „kleinste Scotch-Brennerei“ schmückt. Diese Tatsache lässt die Brennerei unweigerlich schnell an ihre Produktionskapazitäten stoßen. Man lebt halt in erster Linie von Mundpropaganda und Geheimtipps.

Degustation des Edradour Barolo Cask Matured

Der Edradour Barolo Cask Matured besitzt in meinen Augen eine ansehnliche, kräftige Farbe ähnlich der von Senf.

Sein ganz großes Steckenpferd hat dieser Single Malt Scotch Whisky zweifelsohne in der Nase. Hier kommt er ohne Umschweife sofort kraftvoll, trocken und mit einem angenehmen Bouquet, das an süßen Kakao und geschmackvolle Trauben erinnert. Typische Whisky-Aromen verschwinden eher in den Hintergrund und machen Platz für fruchtigen Orangenzesten und einen Hauch Birne.

Nimmt man die ersten Schlücke fällt eines sofort auf: Der Wein sorgt hier weniger für konkrete Aromen, sondern für ein auffallend anderes Mundgefühl. Der Edradour Barolo Cask Matured wirkt hier weich und samtig. Dennoch besitzt er ein individuelles Geschmacksprofil, das vor allem durch Tannine bestimmt wird, die hier für einen adstringierenden Charakter des Single Malts sorgen. Der sehr trockene Eindruck im Mund bekommt noch etwas Gesellschaft von nussigen Nuancen. Aber auch das Holz selbst macht sich hier mit etwas Vanille bemerkbar. Nichtsdestotrotz hätte es dem Edradour Barolo Cask Matured nicht geschadet, wenn er neben seinem Mundgefühl noch ausdrucksstärkere Noten erhalten hätte. Dies hätte ihm einen deutlich positiven Schub gegeben.

Im Nachklang liefert er genau das, was man durch die vorangegangenen Eindrücke erwartet hatte. Er verabschiedet sich trocken und wärmend. Leider hinterlässt er allerdings nichts, das einem im Gedächtnis bleibt.

Alles in allem ist der Edradour Barolo Cask Matured ein Single Malt, den man probiert haben sollte. Ein solider Scotch, der mit etwas extravaganter Fassauswahl den eigenen Whisky-Horizont ungemein erweitert.

Details:

Art: Single Malt Scotch Whisky

Alter: 8 – 9 Jahre

Jahrgang: 2006/2015

Alkohol: 46 %Vol.

Preis: ~ 55 Euro à 0,7 l

Region: Highlands/Schottland

    Bottler: Edradour/Signatory

     Fazit: 7/10 Punkten


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar