Werbung

Post-Gin-Ära? Der Birds Weissbrand steht in den Startlöchern

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

birds

Er war in den vergangenen Monaten einer der Brände, die in der gehobenen Spirituosen-Kultur ein Zeichen setzte. Der Wolf Weissbrand war elegant, schlicht und dennoch Quertreiber. Bekennender Quertreiber. Nun folgt mit Birds Weissbrand der zweite Streich der Weissbrand Distilling Co. aus Hamburg. Das Manifest eines neuen deutschen Spirituosen-Trends?


Als die Weissbrand Distilling Company vor wenigen Monaten mit ihrem Spross, dem Wolf Weissbrand, an den Start ging, war deren Ziel ehrgeizig. Die 3 Start Up-Gründer Julian Fichtl, Lukas Fichtl und Lukas Porschen wollten mit Konventionen brechen und deutsche Obst- und Weinbrände wieder salonfähig machen, wieder in den Fokus rücken.

Der Start gelang. The Wolf war durchaus unkonventionell in der Herstellung und im Packaging. Und die Qualität? Weltklasse!

Der Nachfolger des klaren Weissbrands folgt in Kürze, und die 3 Jungs von WDC scheinen auch dieses Mal wieder eine Vorliebe für Tiere zu haben. Nach dem Wolf folgen die Vögel.

Birds Weissbrand ist wie schon sein Vorgänger ein klarer Weinbrand. Während The Wolf seine Aromen allerdings gänzlich aus dem Rohstoff, der Traube, zieht, kommen beim Birds noch mazerierte Botanicals zum Einsatz.

Der Brand selbst basiert auf Riesling-Weinen der Mosel. Für die Drogen des Birds hingegen ist das Unternehmen etwas reisefreudiger. Hierfür bedient man sich in allen 5 Kontinenten. Orangenschale, Apfel und Schwarze Johannisbeere aus Europa, Nelke und Urwaldpfeffer aus Afrika, Sternanis und Süßholz aus Asien, Muskatblüte und Eukalyptus aus Australien und Angelikawurzel, Kakaoschale und Rosa Pfefferbeeren aus Amerika.

Alle Drogen werden ähnlich der Herstellung eines Distilled Gins in das zuvor gewonnene, 75 %ige Destillat eingelegt und für 4 Tage mazeriert. Anschließend wird ein weiterer Durchlauf destilliert. Dieses Mal auf ungefähr 71 %Vol. Schlussendlich wird auf 42,2 %Vol. Trinkstärke reduziert und in schlicht-schwarze Flaschen abgefüllt.

Der offizielle Vertrieb des Birds Weissbrand beginnt Mitte Oktober 2015. Zu welchem Preis er dann bei den Händlern steht, ist allerdings noch nicht bekannt.

Fakt ist allerdings, dass der Birds in nur wenigen Monaten bereits das nächste flüssige, deutsche Projekt ist, das nicht so recht in eine Schublade passt. Eines der Projekte allerdings, bei dem man sich fragen muss, nicht vielleicht doch eine neue Schublade aufzumachen.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

4 Kommentare für Post-Gin-Ära? Der Birds Weissbrand steht in den Startlöchern

  1. kallaskander 5. Oktober 2015 zu 22:05 #

    Hi there,

    echt, ein klarer Weinbrand?

    Da kommt er, der Pisco boom! 😎

    Ich lach mich kaputt.

    Greetings
    kallaskander

  2. Philip Reim 6. Oktober 2015 zu 13:58 #

    Wäre schön 😉

  3. Severin M. 6. Oktober 2015 zu 22:06 #

    Heute auf dem BCB probiert! Destilliert aus Deutschem Riesling und mazeriert mit Botanicals… Wohl eher kein Pisco. Wirklich klasse Idee und die Verkostung heute? Wow! Für mich das innovativste Produkt des Jahres! Bin super gespannt was noch kommt!!

  4. kallaskander 7. Oktober 2015 zu 09:31 #

    Hi there,

    dann wird dich das hier freuen Philip.

    http://www.eater.com/drinks/2015/10/6/9385867/the-complete-guide-to-pisco

    Die Amis sind schon mittendrin und dann wird es nicht lange dauern….

    Greetings
    kallaskander

Schreibe einen Kommentar