2 neue Tequila-Marken, die man im Auge behalten sollte? » Eye For Spirits

Werbung

2 neue Tequila-Marken, die man im Auge behalten sollte?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Tequila

Am westlichsten Rand der Republik scheint sich ein kleiner Hort für Fans hochwertigen Tequilas zu bilden. So zumindest klingt die Umschreibung der 3 Jungunternehmer, die hinter der Prelaunch Union GmbH stecken. Das Ziel: Den deutschen Markt mit 100 % Agave Tequila zu erweitern. Am Start: Rehilete Papalote und Chile Caliente Tequila.


Wie als hätte man ein Ventil geöffnet. Ein kleiner Spalt in einem Behälter, in dem sich die Pressemitteilungen mit Überdruck stauen. Pünktlich 2 Monate vor Weihnachten wird geöffnet.

Aus dem Wust an Anrufen, Mails und Facebook-Nachrichten stechen manche Produkte allerdings etwas hervor. Im aktuellen Fall jene aus Agavensaft. Was zum einen daran liegt, dass 100 % Agave-Tequila hierzulande immer noch unterschätzt wird, und zum anderen, weil die beiden neuen Marken Rehilete Papalote und Chile Caliente Tequila ein für Tequila untypisches Erscheinungsbild haben.

Quietschige Farbenpracht scheint das Credo der beiden Tequila-Marken zu sein, die seit wenigen Monaten in der Obhut des kleinen saarländischen Start Ups Prelaunch Union GmbH sind.

Das Tequila-Portfolio von Chile Caliente besteht dabei aus übersichtlichen 2 Qualitäten: Blanco und Añejo. Für beide wird der frisch gepresste Agavensaft für rund 36 Stunden bei 80 °F (ca. 27 °C) fermentiert, anschließend klassisch mit Column Stills destilliert.

Ebenfalls ist beiden gemein, dass sie mal einen Blick ins Eichenfass werfen dürfen. Beide! Selbst die Blanco-Variante. Allerdings ist es bei dieser nur eine relativ kurze, aber nicht genau genannte Zeitspanne. Ich vermute daher stark, dass dies in erster Linie subtraktiven Charakter hat. Das heißt, es sollen vornehmlich spritige-metallische Noten des Rohdestillats abgebaut werden, und nicht unbedingt ein Sammelsurium an „Holzaromen“ aufgenommen werden.

Anders hingegen der Chile Caliente Añejo. Bei diesem wird die Reifungszeit in Ex-Bourbonfässern durchaus angegeben. 15 Monate.

Beide Qualitäten kommen in 0,7 Liter Flaschen und mit 40 %Vol. in den Handel. Während die Blanco-Version ca. 36,- Euro auf dem Preisschild stehen hat, sind es bei der älteren Variante 52,-.

Ähnlich wie bei Chile Caliente kommt die zweite Tequila-Marke aus dem Saarland mit einer ähnlichen Farbenpracht um die Ecke, allerdings nur auf dem Label. Gut, und dem Markenauftritt selbst. Die Flaschen hält man hier allerdings eher konservativ farblos.

Anders als seine voluminösen Kollegen kommen die Produkte von Rehilete Papalote deutlich preisgünstiger daher. Blanco mit 17,99 und Reposado mit 19,99 Euro. Beide besitzen 40 %Vol. Alkohol.

Einziger Unterschied: Die Reposado-Qualität des Rehilete Papalote reifte nach der Destillation noch 9 Monate in Ex-Whisky-Fässern aus Zedernholz. Welche Whisky-Brennerei hier allerdings einen solchen Fass-Exoten zur Verfügung stellte, ist nicht bekannt.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

7 Kommentare für 2 neue Tequila-Marken, die man im Auge behalten sollte?

  1. sawgf 19. Oktober 2015 zu 13:54 #

    Äh, Gärung bei 80°C? Das halte ich für recht unwahrscheinlich. Sind nicht stattdessen 80°F gemeint?

  2. Philip Reim 19. Oktober 2015 zu 14:03 #

    Danke für den Hinweis. War ein Typo von mir.
    80 °C sind natürlich Unsinn. Außer die Brennerei möchte ihre Hefen killen.

    Gruß Philip

  3. Maximus 19. Oktober 2015 zu 14:42 #

    Wow, designtechnisch finde ich beide Marken ganz schlimm! Und ich würde nicht mal behaupten, in dieser Hinsicht besonders kritisch zu sein.
    Klar, wenn die Qualität stimmt, ist das kein Beinbruch, aber mit einem Platz in der ersten Reihe meines Spirituosenregals dürften diese Tequilas nicht rechnen.

  4. SpiritLover 19. Oktober 2015 zu 18:30 #

    Ich durfte beide Sorten schon probieren. Beide auch ohne Salz und Zitrone trinkbar (ohne dass sich der ganze Körper zusammenzieht). Hauen mich aber nicht vom Hocker und das Design wurde ja schon angesprochen…unterirdischen.

  5. Tobias 19. Oktober 2015 zu 19:45 #

    Also ich habe noch keines der beiden Produkte probiert. Von meinen Spanisch-Kenntnissen aus der Schule weiß ich aber noch, dass Chile Caliente = scharfe Chili heißt. Die Flasche hat ja ganz klar eine Chili-Form.

    Bei dem Papalote finde ich den günstigen Preis sehr ansprechend. Bisher noch keinen 100% Agave Tequila für so einen guten Preis gesehen.

  6. sawgf 19. Oktober 2015 zu 22:09 #

    Dann kennst du wohl den Topanito noch nicht. Herausragendes P/L-Verhältnis, macht man nichts mit falsch. Lediglich das Design ist…bescheiden.

  7. drink4fun 20. Oktober 2015 zu 12:59 #

    Der El Jimador Reposado ist auch ganz in Ordnung und für unter 20 Euro zu haben. Ich mische ihn zwar hauptsächlich mit Mate und Zitronensaft, aber auch ein pures Schlückchen ab und zu geht schon.

Schreibe einen Kommentar