Werbung

Glendronach Offensive: 3 neue Whiskys in den nächsten Tagen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

GlenDronach

Pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft schiebt die Highlands-Brennerei Glendronach gleich 3 neue Abfüllungen auf den Markt. Alle mit unterschiedlichem Geschmacksprofil, alle mit ansehnlicher Ausstattung. Ein für Scotch-Fans durchaus lohnenswerter Blick: Glendronach Peated, 19 Jahre Madeira Finish und Cask Strength. Für die Brennerei eine ziemliche Hausnummer.


Heute im Laufe des Vormittags stellte die Malt Whisky-Destillerie Glendronach eine Mitteilung auf ihrer offiziellen Webpräsenz online, die viele Fans der Marke begeistert dürfte. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hat man 3 neue Qualitäten in den Startlöchern.

Den ersten Malt, den die Brennerei in ihrem neuen Triplett als erstes erwähnt und besonders hervorhebt, ist der Glendronach Peated. Der erste und damit bisher einzige Single Malt im Portfolio der Destillerie, der auf getorftem Malz basiert. Meines Wissens nach bezieht Glendronach ihr Malz nicht von einer der vorhandenen Großmälzereien, sondern von umliegenden landwirtschaflichen Betrieben. Woher also der Torf zum Mälzen bezogen wurde und welche geschmacklichen Eigenheiten damit einhergehen, ist leider nicht bekannt.

Zwar ist nichts über das Reifungsalter des Glendronach Peated bekannt, wohl aber über die Fasswahl. Und die scheint exquisit. Zunächst reifte der Whisky klassisch in Ex-Bourbonfässern und erhielt in einer zweiten Reifungsphase einen aromatischen Feinschliff in Oloroso- und Pedro Ximénez Sherry Fässern. Abgefüllt wird dieser Single Malt Scotch letztlich mit 46 %Vol.

Die zweite Qualität in der Riege an neuen Glendronachs ist der 19 Jahre Madeira Cask Finish. Dieser reifte zunächst in Fässern aus europäischer Eiche und erhielt anschließend ein Finish in kleinen Madeira-Hogsheads. Er wurde nicht kaltfiltriert und wird ebenfalls mit 46 %Vol. abgefüllt.

Zu guter letzt lässt es die Brennerei unter den Fittichen der Benriach Distillery Co. Ltd., aus alkoholischer Sicht nochmals krachen. Mit dem 5. Batch der Fassstärke-Serie bringt die Brennerei 55,3 %Vol. in die Flaschen des GlenDronach Cask Strength Batch 5. Dieser Malt reifte sowohl in Ex-Pedro Ximénez- als auch Ex-Oloroso Sherry-Fässern. Auch dieser wurde nicht kaltfiltriert und ohne Farbstoff abgefüllt.

Ein exaktes Datum, wann die 3 neuen Qualitäten in den Handel starten, hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben. Da man allerdings das Weihnachtsgeschäft anpeilt, dürfte dies in den nächsten Tagen geschehen. Weitaus interessanter, aber ebenso wenig bekannt ist der Preis. Für diese Information müssen wir uns noch bis zum offiziellen Marktstart gedulden.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

3 Kommentare für Glendronach Offensive: 3 neue Whiskys in den nächsten Tagen

  1. kallaskander 10. November 2015 zu 15:21 #

    Hi there,

    „Meines Wissens nach bezieht Glendronach ihr Malz nicht von einer der vorhandenen Großmälzereien, sondern von umliegenden landwirtschaflichen Betrieben. Woher also der Torf zum Mälzen bezogen wurde und welche geschmacklichen Eigenheiten damit einhergehen, ist leider nicht bekannt.“

    Na das kann man sich mit etwas Mühe zusammenReimen hihi

    Entweder ist es Malz aus einer Mälzerei die auch für getorften BenRiach liefert. Die haben dann auch eine Torfquelle, die aber überall in Schottland liegen kann.

    Oder es ist Malz das bei BenRiach auf den eigenen malting floors für den Curiositas und die anderen torfigen BenRiachs selber gemälzt wurde. Auch da wird es nicht weit von der Destillerie bis zum nächsten Torfmoor sein. Man darf nicht vergessen, daß die Destillerien die mit Torf arbeiten, oft ihr eigenes Stück Moor hatten und auch ihr Torf selbst gewonnen haben.

    Wäre nicht unwahrscheinlich.

    Greetings
    kallaskander

    • Philip Reim 10. November 2015 zu 15:34 #

      Ja, das Wortspiel kommt öfters 😉
      Das war der Punkt, den ich gemeint habe. Egal, ob Großmälzerei oder kleinerer Hof, es gibt einfach zu viele Möglichkeiten Torf zu beziehen. Es ist ja nicht einmal angegeben, ob vom Festland oder Inseln.

      Gruß Philip

  2. sawgf 10. November 2015 zu 15:42 #

    Was für eine Nachricht. Der Madeira Finish klingt grandios. Wahrscheinlich möchte ich den Preis dafür gar nicht wissen. Das ist die erste Neuerscheinung seit Ewigkeiten, die mich wirklich interessiert.

Schreibe einen Kommentar