Meine 10 Lieblings-Whiskys unter 50 Euro » Eye For Spirits

Werbung

Meine 10 Lieblings-Whiskys unter 50 Euro

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: Kotomi_/FlickR

Kannst du alle Whiskys aufzählen, von denen du jemals gehört hast? Ich könnte es nicht. Ich könnte nicht einmal alle aufzählen, die ich bis dato verkostet habe. Es sind schlichtweg zu viele. Eine Hand voll Whiskys ist mir in dieser Fülle allerdings im Gedächtnis geblieben. Der Grund: ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis. 10 Whiskys, die dir eventuell die nächste Kaufentscheidung erleichtern.


Eine derartige Vielseitigkeit wie es sie zum heutigen Tage in der Whiskywelt gibt, ist schon erstaunlich. Nicht nur treiben sie Diskussionen, Spekulationen und Whiskys-Tastings nach oben, auch der Preis kennt derzeit nur eine Richtung. Zu Ungunsten des Geldbeutels.

Ist man leidenschaftlicher Whisky-Enthusiast durchbricht man auf der Suche nach dem nächsten edlen Tropfen mittlerweile sehr schnell die 3-stellige Grenze. Nur schade, wenn wir im Anschluss merken, dass die Versprechen zum Inhalt nur hohle Marketingphrasen waren.

Aber es gibt sie noch. Die Haudegen der Whisky-Industrie. Bourbons und Single Malts, die einem die Aromen nur so um die Ohren hauen, aber dabei erschwinglich bleiben.

10 meiner persönlichen Favoriten, deren Preisschild unter 50,- Euro bleibt, möchte ich euch im Folgenden vorstellen.

MICHTER’S NO. 1 SINGLE BARREL STRAIGHT RYE WHISKEY

michters

Es scheint als hätten einige deutsche Händler nach wie vor Probleme den Michter’s No. 1 Single Barrel Straight Rye Whiskey in ihr Portfolio aufzunehmen. Und dies obwohl er seit vergangenem Jahr offiziell von der Mack & Schühle AG in Deutschland vertrieben wird.

Wie mir allerdings im vergangenen Frühjahr einer der Mitarbeiter des Unternehmens verriet, werden die Fässer von Brennmeister Willie Pratt erst freigegeben, wenn dieser mit dem Inhalt zufrieden ist.

An sich ein logischer Vorgang. Im Unterschied zu den meisten anderen Brennereien führt dies bei Michter’s allerdings gleich mal zu Lieferengpässen auf verschiedenen Märkten.

Offiziell läuft der Michter’s No. 1 Single Barrel Straight Rye Whiskey zwar ohne Altersangabe, inoffiziell schwankt er jedoch zwischen 5 und 8 Jahren.

Meiner Ansicht nach, einer der besten Rye Whiskeys, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Meistens.

EDRADOUR BALLECHIN 10 JAHRE

ballechin

Als vor einigen Jahren die Cask Strength-Version von Laphroaigs 10-jährigem Single Malt peu à peu aus den Regalen verschwand, ging eine Welt unter. Fassaromen und Torfrauch in einer nahezu perfekten Balance. Dazu diese Komplexität. Man, war das ein Whisky.

Zwar erscheint er noch in einzelnen Batches. Von Regelmäßigkeit kann hier aber keine Rede mehr sein.

Zum Glück erschien vor nicht all zu langer Zeit ein adäquater Ersatz aus den Highlands. Sein Name: Edradour Ballechin 10 Jahre.

Das Mindestalter von 10 Jahren ist zwar bei beiden Qualitäten gleich, das rauchige Geschmacksprofil allerdings auffallend anders. Während der Laphroaig 10 CS seinerzeit die charakteristischen maritimen Anklänge im Torfrauch hatte, wirkt der Edradour Ballechin 10 Jahre eher weicher und abgerundeter.

Beiden Single Malt Whiskys ist jedoch gemein, dass sie in Perfektion Aromen aus dem Holz mit markanten Rauch-Noten in Balance bringen. Nur der Ballechin hingegen zu einem vertretbaren Preis.

GLENFARCLAS 15 JAHRE

glenfarclas

Er ist ein grundsolides Statement der Brennerei aus der schottischen Speyside. Eine Wucht im Glas. Zwar hat der Glenfarclas 15 Jahre hie und da seine Ecken und Kanten, sein trocken-fruchtiges Aromenprofil macht ihn allerdings zu einem perfekten Begleiter für kalte Abende.

Er reifte laut Brennerei-Angaben ausschließlich in Ex-Sherryfässern.

Du willst noch ein paar Jährchen drauf? Da kann dich Glenfarclas ebenfalls bedienen. Insgesamt stehen 9 Age-Statements in deren Regal. Das älteste mit einem stattlichen Alter von 40.

EVAN WILLIAMS SINGLE BARREL VINTAGE

ew

Auch wenn es in Deutschland mittlerweile eine ansehnliche Anzahl verschiedener Bourbon Whiskeys gibt, im Vergleich zum Angebot in den USA ist diese schlichtweg ein Witz.

Eine der Bourbon-Blüten, die du hierzulande jedoch findest, ist die Einzelfass-Abfüllung aus dem Hause Evan Williams. Ein Jahrgangsbourbon, der aromatisch einiges zu bieten hat und immer fix mit 9 Jahren Reifungsdauer daherkommt. Und der Preis? Der ist mit unter 40 Euro eine wahre Hausnummer.

LAPHROAIG TRIPLE WOOD

triplewood1

Der Laphroaig Triple Wood war vor einigen Jahren einer der ersten Single Malt Whiskys, der auf eine offizielle Altersangabe verzichtete. In einer Zeit, in der „No-Age-Statement“ noch kein Schimpfwort war.

Damals pochten Konsumenten noch nicht auf deutlich mehr Transparenz und Hersteller verteidigten sich noch nicht mit Aussagen, dass der Geschmack doch wichtiger als das Alter sei. Es sollte doch alles „flavor-lead“ sein.

Wie der Name vermuten lässt, steckt Laphroaig sein Destillat für den Triple Wood in 3 verschiedene Fässer: Ex-Bourbon, Quarter Casks und Ex-Oloroso Sherry-Fässern.

Herauskommt ein komplexer Single Malt Whisky mit einem tollen Preis-Leistungsverhältnis.

EDRADOUR 12 JAHRE CALEDONIA

edrad

Aus meiner Sicht hat die kleine Brennerei Edradour auch durchschnittliche und mittelmäßige Whiskys im Portfolio. Darunter fallen einige ihrer exotischen Finishing-Experimente.

Sie hat aber auch so manche Perle im Angebot. Die kommen scheinbar immer dann zustande, wenn Edradour soliden Single Malt Scotch Whisky ohne Spielereien produziert.

So einer ist der Edradour 12 Jahre Caledonia. Fast alles, was man von einem stereotypen Ex-Bourbonfass-Whisky verlangt, leistet dieser Scotch mit Bravour. Und das zu einem moderaten Preis von knapp unter 50,- Euro.

ABERLOUR 12 JAHRE DOUBLE CASK MATURED

aberlour

Nach dem Glenfarclas 15 Jahre möchte ich dir einen zweiten Whisky aus der Speyside ans Herz legen. Der Aberlour 12 Jahre Double Cask Matured.

Ein solider Scotch, der für knapp 40,- Euro im Glas eine bessere Figur macht als so manch höherpreisiger Kollege.

Zunächst in Ex-Bourbonfässer gereift, kam er anschließend noch für eine Extra-Runde in Ex-Sherryfässer. Eine Fülle an Aromen ist die Folge.

BENROMACH 10 JAHRE

benromach

Wir bleiben im Osten Schottlands. In der Speyside. Dort kommt aus der Benromach-Brennerei ein Age-Statement, das in Sachen Preis-Leistungsverhältnis einen Großteil der Konkurrenz hinter sich lässt.

Gelagert in Ex-Bourbon- und Ex-Sherryfässern spielt der Benromach 10 Jahre seinen geschmacklichen Trumpf am Gaumen aus. Komplexität par excellence.

GLENMORANGIE QUINTA RUBAN

glenmo

Ich bin kein Fan von Aussagen wie „der beste Whisky“ oder „die beste Brennerei“. Müsste ich mich allerdings auf eine Hand voll Brennereien für immer festlegen – unter Waffengewalt – Glenmorangie wäre in dieser Liste.

Jener Glenmorangie Whisky, der für mich dabei mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis heraussticht, ist der Quinta Ruban. Mitverantwortlich ist dafür ein 2-jähriges Portwein-Finish und ein Preis von knapp unter 50,- Euro.

LAPHROAIG 10 JAHRE

laphroaig

Immer wenn ich gefragt werde, wie viel denn ein guter Scotch kostet, antworte ich: „Ab 30,- Euro bekommst du tolle Sachen.“ Insgeheim hoffe ich dabei, dass niemand den Laphroaig 10 Jahre erwähnt.

Ans Ende dieser Liste setzte ich daher einen Single Malt Whisky der Insel Islay. Ein Scotch, der in Sachen Raffinesse durchaus zu übertreffen ist, in Sachen Preis-Leistung alles andere aber in den Schatten stellt.

Ein Produkt, das für den schmalen Taler zeigt, dass Whisky Kunst ist.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

3 Kommentare für Meine 10 Lieblings-Whiskys unter 50 Euro

  1. Greinarr 27. November 2015 zu 21:48 #

    Der Quinta Ruban war einer meiner ersten Käufe und auf Anhieb der Knaller. Danach habe ich mir ‚leider‘ den Lasanta gekauft. Der ist zwar auch nicht schlecht, aber kommt einfach nicht heran an den Ruban!
    Der Evan Williams ist einfach nur Wahnsinn für den aufgerufenen Preis! Fast schade, dass ich die Flasche meinem Bruder geschenkt habe und daher recht selten in den Genuss komme.
    Der Benromach 10 ist ebenfalls eine Klasse für sich, aber ich habe irgendwie noch nicht seinen ’sweet spot‘ gefunden. Manchmal finde ich ihn überragend und manchmal einfach nur brack und langweilig… Er würde in meiner Top 10 wahrscheinlich fehlen.
    Der Rest der Flaschen liefert eine gute Inspirationsquelle für die nächsten Einkäufe, da ich die alle noch nicht probiert habe. Danke dafür!

  2. 1968superingo 30. November 2015 zu 16:35 #

    Ich würde da noch von Compass Box den Great King Street Artist’s Blend aufführen. Für den Preis einfach ein sensationell guter Blend. John Glaser versteht seinen Job!

  3. Helgo 26. Januar 2016 zu 13:52 #

    Irgendwie fehlt der Talisker 10😄

Schreibe einen Kommentar