Togouchi Premium Japanese Blended Whisky im Test » Eye For Spirits

Werbung

Togouchi Premium Japanese Blended Whisky im Test

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Togouchi_Japanese_Blended_Whisky69773

Die Marke Togouchi ist in der japanischen Whisky-Industrie schon irgendwie ein Kuriosum. Stellt sie doch japanischen Whisky auf Basis von schottischem Malt und kanadischem Grain her. Allein durch diese Blending-Leistung und anschließende Nachreifung kommen hervorragende Tropfen heraus. Der Togouchi Premium Japanese Blended Whisky zählt allerdings nicht dazu.


Schaut man sich einmal die japanische Whisky-Tradition an, sind jene Blends und Malts der Chugoku Jozo Destillerie nähe Hiroshima eher ein modernes Konzept. Auf dem deutschen Markt sowieso, aber auch in Japan selbst.

Ursprünglich auf die Produktion der Reis-Spirituose Shochu spezialisiert, verlagerte jene Brennerei sich 1990 auf die Herstellung von Blended Whisky. Und „Blended“ wird hier ernst genommen. Denn destilliert wird nicht selbst, es wird tatsächlich nur geblendet.

Als sogenannter Non Distilling Producer, kurz NDP, schmeißt Chugoku Jozo für den Togouchi die Brennblasen nicht selbst an, sondern importiert die Basis-Whiskys. Für den Togouchi Premium Japanese Blended Whisky ist dies ein 8 jähriger Malt aus Schottland und ein Grain unbekannten Alters aus Kanada. Beide werden in Japan miteinander vermählt und anschließend nochmals für 5 Jahre in Ex-Sherryfässern gelagert.

Dieser reift anschließend, wie auch die anderen Blends aus dem Hause Chugoku Jozo, in einem 361 Meter langen, stillgelegten Eisenbahntunnel aus den 70er Jahren.

DEGUSTATION DES TOGOUCHI PREMIUM JAPANESE BLENDED WHISKY

Die Farbe dieses Whisky lässt sich am besten mit dem offiziellen Farbton von Mais beschreiben. Etwas heller als Gelbgold. Schwenkt man das Glas nun einige Male, bilden sich sehr viele ölige Tropfen an der Glasinnenseite.

Eines vorweg: Der Togouchi Premium Japanese Blended Whisky besitzt zwar „nur“ 40 %Vol. Diese präsentiert er aber voller Stolz zu jedem Zeitpunkt. Seine Achillesferse. Auch in der Nase zeigt er gleich zu Beginn eine gewisse alkoholische Note, der Geruch von Neutralalkohol ist stets präsent. Allerdings ist dies nicht das einzige, was das Bouquet des Togouchi Premium zu bieten hat. Starke Getreidenote, etwas Karamell und Butterkekse sowie Nuancen von Preiselbeeren, Limetten und Mango finden sich in der Nase. Allerdings darf man hier keinen Obstsalat erwarten, der einem als Bouquet aus dem Glas entgegen springt. Die fruchtigen Noten sind definitiv nur Teil des Hintergrunds. An der Front liegen Getreide und Butterkekse. Und eben Alkohol.

Im Mund beginnt er zunächst weich. Ich hatte im ersten Moment auch das Gefühl, dass sich der Alkohol lediglich auf die Nase beschränkt hat. Das Mundgefühl war zu Beginn durchaus ansprechend. Die aromatischen Noten sind hier allerdings sehr filigran, wodurch ich den Togouchi Premium als durchaus dezenten und zurückhaltenden Whisky beschreiben würde. Lediglich Anflüge von Karamell, Getreide und ein etwas erdiger Eindruck prägen das Bild im Mund. Und eben Alkohol. Dieser nach einer Weile im Mund sogar etwas bissig.

Hier zeigt sich der Alkohol nochmal etwas von der eher unangenehmen Seite. Allerdings verschwindet dieses Brennen recht schnell und hinterlässt filigrane Getreide-Noten im Nachklang.

Schlussendlich hat der Togouchi Premium Japanese Blended Whisky vor allem in der Nase durchaus interessante Ansätze. Allerdings bleibt es leider auch nur bei Ansätzen. Auf dem Weg zu einem empfehlenswerten Whisky, bräuchte es deutlich mehr Komplexität und deutlich weniger Alkoholeinfluss. Wer sich allerdings einmal davon überzeugen möchte, dass Chugoku Jozo dem Grunde nach Blending-Expertise besitzt, sollte einmal zu den hauseigenen Age-Statements Togouchi 12 Jahre und 18 Jahre schielen.

Details:

Art: Blended Whisky

Alter: 5 Jahre

Jahrgang: k. A.

Alkohol: 40 %Vol.

Preis: ~ 33 Euro à 0,7 Liter

Region: Honshu/Japan

Bottler: Chugoku Jozo Destillerie

Fazit: 5/10 Punkten


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar