Werbung

Revue & Prognose: Das war das Jahr 2015 für EYE FOR SPIRITS

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: emdot/FlickR

2015 ist kurz vor dem Ende. Zeit also das Jahr für EYE FOR SPIRITS einmal Revue passieren zu lassen, die Statistiken auszuwerten und einen Blick darauf zu werfen, was war und was kommt. Und eines vorweg: der größte Dank geht an euch. Die Leser. Denn ihr habt uns spätestens mit diesem Jahr zu einem der größten Online-Medien für Spirituosen und Cocktailkultur im deutschsprachigen Raum gemacht.


2. Weihnachtsfeiertag 2015. Ich sitze hier am Schreibtisch, vor mir der leuchtende Laptop-Bildschirm und ich versuche ein paar Worte zu finden, wie ich den diesjährigen Jahresbericht einleiten könnte. Neben mir ein Whisky-Buch, ein Gin-Buch und eines über historische Cocktails. Oben auf liegt ein Blatt Papier, auf dem die Statistik der Besucherzahlen von EYE FOR SPIRITS in diesem Jahr dokumentiert ist.

Und ich muss ehrlich gestehen, dass mich aktuell keines der genannten Bücher derart interessiert, wie der Inhalt jenes DIN A4-Blattes. Denn kurz und knapp zusammengefasst, sagt dieses Blatt aus, dass du und alle anderen Leser uns dieses wieder zu einem der größten und reichweitenstärksten Online-Medien für hochprozentigen Trinkgenuss gemacht hast. In Zahlen ausgedrückt: rund 80.000 Leser besuchen unsere Artikel jeden Monat. EYE FOR SPIRITS ist damit eines der größten Online-Magazine für Cocktails und High End-Spirituosen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Das meiste Interesse stieß dabei sowohl auf Neuigkeiten-Artikel als auch Hintergrundberichte über diverse Herstellungsschritte als auch Entwicklungen der Spirituosen-Industrie. Allem voran der von Scotch Whisky. Wenn ich an dieser Stelle einen Artikel herauspicken müsste, der im Laufe des Jahres ganz besonders hervorstach, war dies „NAS Whiskys nur die Spitze des Eisberg? Wie die Scotch-Industrie ihre eigene Qualität nach unten schraubt.“ Geschrieben von EfS-Autor Günther Heinisch.

Erschienen am 1. Oktober, sorgte dieser Artikel in weniger als 2 Tagen für mehrere Tausende Aufrufe, Nachfragen von Mitarbeitern von Spirituosen-Konzernen und einigen schriftlichen Zusendungen von Lesern. In erster Linie lag dies daran, dass der Inhalt des Artikels Öl ins Feuer um die aktuell hitzige Diskussion über den Zustand von Scotch Whisky goß.

Aber auch unsere anderen Artikel-Kategorien wie Testberichte und Posts über die Historie konkreter Cocktails schien zu gefallen. So lieferten wir 2015 über 360 neue Artikel nach.

DER SHOP – DIE REIßLEINE KAPPEN

Diese Entwicklung von EYE FOR SPIRITS, an die ich vor ca. 2 Jahren selbst nicht geglaubt hätte, erfordert allerdings auch Bauernopfer. Zumindest ist dies unsere Sicht auf den Shop von Eye for Spirits. Im Januar 2013 gegründet, sollte dieser eine gleichberechtigte Größe neben dem Magazin werden. Die Entwicklung von EfS sollte uns, und vor allem mich, aber nach rund einem Jahr eines besseren belehren.

Bereits Ende 2014 hatte das Online-Magazin EYE FOR SPIRITS eine Größe erreicht, die deutlich mehr Arbeitseinsatz und -zeit nötig machte als noch wenige Monate zuvor. Wir standen also vor der Entscheidung 2 Dinge halbherzig zu tun oder…naja…uns von einem der beiden zu trennen. Wir spielten mehrere Möglichkeiten durch und entschieden uns letztendlich die Leinen komplett zu kappen und uns ausschließlich auf unsere Kernkompetenz zu konzentrieren: dem Recherchieren und Verfassen von redaktionellen Inhalten.

So wurde der Shop seit wenigen Monaten sukzessive abgebaut und wird mit Beginn des neuen Jahres dann auch nicht mehr erreichbar sein.

WHISKY-BUCH: UNSER NEUESTES PROJEKT

Das Verfassen von Artikeln macht mir und uns auch schlichtweg mehr Spass als die Logistik eines Shops. Damit muss sich das Schreiben von redaktionellen Inhalten allerdings nicht auf das Online-Magazin beschränken. Das dachte ich mir, als ich diesen Sommer mit den ersten groben Notizen und Skizzen für das erste Buch von EYE FOR SPIRITS begann. Das erste Whisky-Buch.

Das Ziel ist es dabei, euch ein Buch zu präsentieren, dass einen etwas anderen inhaltlichen Aufbau als das Gros der verfügbaren Whisky-Literatur besitzt. Neben einem großen Herstellungskapitel, das sich intensiv mit diversen Aromen und deren Ursprung beschäftigt, war uns vor allem der zweite große Teil ein Anliegen. In diesem Sensorik-Kapitel beleuchten wir alle Sinnesorgane, die bei der Wahrnehmung von Whisky beteiligt sind. Wie funktionieren sie? Wie kannst du sie beeinflussen? Und was ist genetisch festgelegt und nicht änderbar?

Aktuell sind wir in der letzten Schreibphase angelegt. Es fehlt noch ein Kapitel. Die Deadline, die wir uns für den Marktstart des Whisky-Buches gesetzt haben, liegt bei Ende Januar und Anfang. Februar. Dann können wir euch hoffentlich ein Buch überreichen, das eure Wahrnehmung und eure Eindrücke von einer der edelsten und hochwertigsten Spirituosen auf ein neues Level hievt.

Bis dahin wünschen wir dir und allen anderen Lesern noch ein schönes restliches Jahr 2015, einen guten Rutsch und viele tolle Tropfen im Jahr 2016.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

5 Kommentare für Revue & Prognose: Das war das Jahr 2015 für EYE FOR SPIRITS

  1. Matthias 27. Dezember 2015 zu 10:04 #

    Auch wen ich mich wiederholen sollte: tut das was ihr am Besten könnt und was euch am meisten Spass macht. Vor allem wen ihr anderen damit auch eine Freude macht, und das tut ihr !!

    Ein erfolgreiches und glückliches Neues Jahr euch allen, und ich freue mich schon auf das Whiskybuch,

    Matthias

  2. Marcus 27. Dezember 2015 zu 19:42 #

    Danke für viele interessante Tips und Einblicke, weiter so 2016!

  3. Lucas 27. Dezember 2015 zu 22:13 #

    Und anschließend bitte noch ein Gin-Buch mit identischem Aufbau. Das wäre klasse

  4. FlavorTwist 28. Dezember 2015 zu 02:30 #

    Spirit for our Eyes! Vielen Dank für Euren Einsatz und viele viele informative Artikel über Hobby, Berufung und Lebensart eines Genusses der verbindet.

    Alles Gute für 2016 !

    Cheers 🙂

  5. christian 28. Dezember 2015 zu 22:34 #

    Klasse macht weiter so ihr habt wieklich gute Artikel.

Schreibe einen Kommentar