Werbung

Compagnie des Indes Haiti 11 Jahre Rum im Test

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Compagnie des Indes 11 Jahre Rum

Auch wenn es hierzulande einige Qualitäten gibt, wird Haiti nicht in einem Atemzug mit den großen, bekannten Rum-Nationen genannt. Ein paar Rum-Fässer jener Insel schnappte sich allerdings kürzlich das kleine französische Unternehmen Compagnie des Indes. Heraus kamen dabei Einzelfass-Rums, die ohne Frage in der Oberklasse mitspielen.


Sie zählen nicht gerade zu den günstigsten Vertretern des Rum-Segments. Bist du allerdings bereit ein paar mehr Euros in Rum zu investieren, dann werden dich die Einzelfass-Qualitäten von Compagnie des Indes nicht enttäuschen. Aus diesem Blickwinkel betrachte ich das Portfolio des kleinen französischen Unternehmens seit sie vor wenigen Jahren mit ihren Produkten in Deutschland starteten. Auch den Compagnie des Indes Haiti 11 Jahre zähle ich nach dieser Verkostung hinzu.

Leider erfährt man aber nicht viel über den Rum selbst. Kein Wort über die Brennerei, die verwendeten Fässer oder sonstige Herstellungsfakten. Es ist lediglich aus traditionellen Gründen der Herkunftsinsel Haiti anzunehmen, dass es sich um einen Rum auf Basis von Zuckerrohrsaft statt auf Melasse handelt.

DEGUSTATION DES COMPAGNIE DES INDES HAITI 11 Jahre

Die Farbe des Compagnie des Indes Haiti ist mit seinem maisgoldenen Ton recht hell, bedenkt man, dass er 11 Jahre in tropischem Klima reifen durfte.

Was im Anschluss allerdings auf unsere Geschmacks- und Aromazellen zukommt, könnte harmonischer kaum sein. Das Bouquet des Compagnie des Indes Haiti knallt einem keine klassischen Rum-Aromen entgegen. Vielmehr liefert er unkonventionelle Aromen, die auffallende Komplexität und Raffinesse liefern. Alles äußerst grazil und perfekt ausbalanciert. Wenn du also ein Destillat suchst, das vor allem Vanille, Karamell und Süße liefert, wirst du mit diesem Rum nicht glücklich. Vielmehr findest du im Bouqet des Compagnie des Indes 11 Jahre trockene Aromen, die an altes Pergament-Papier erinnern, trockenem Tabakrauch und fruchtig-saure Limette.

Im Mund fährt der Rum eine ähnliche Schiene. Er ist kein großspuriger Macho, der sofort zeigt, was er so hat. Er legt sich erstmal dezent und weich auf die Zunge und gibt anschließend das ein oder andere Aroma frei. Neben dezenter Vanille vor allem Butterkeks, Tabak und Karamell.

Angenehm trocken bleibt der Compagnie des Indes Haiti schließlich am Gaumen haften. Hier dominiert wieder das zuvor erwähnte Pergament. Begleitet wird dies von einem Aroma, das an altes Leder erinnert und etwas Karamell.

Der Compagnie des Indes Haiti 11 Jahre gehört mit über 70,- Euro sicherlich nicht zu den günstigsten Rums. Dennoch ist es eines jener Destillate, die zeigen wie aufregend die Aromen des Rum-Genres sein können. Auch wenn es an der ein oder anderen Stelle durchaus etwas mehr hätten sein können.

Details:

Art: Rum (Zuckerrohr)

Alter: 11 Jahre

Alkohol: 43 %Vol.

Preis: ~ 72,- Euro à 0,7 l

Region: Haiti

Bottler: Compagnie des Indes

                             Fazit: 8/10 Punkten


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

Ein Kommentar für Compagnie des Indes Haiti 11 Jahre Rum im Test

  1. Holger 28. Januar 2016 zu 13:21 #

    Laut dem Importeur kommt der Rum von der Brennerei Barbancourt. Die macht Rum nach französischem Vorbild, also aus frischem Zuckerrohr Saft.

Schreibe einen Kommentar