Werbung

Elixier Gin: das neue Bayern-Berlin Joint Venture

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: Elixier Gin

Nur weil die moderne deutsche Gin-Szene in Sachen Neuerscheinungen so langsam schwächelt, heißt dies nicht, dass überhaupt keine Neuheiten mehr nachkommen. Im Gegenteil. Die Welle an neuen Gins hat sich auf ein verträgliches Maß eingependelt. Man kann zwischen dem Trinken nun einmal Luft holen. Der neueste vielversprechende deutsche Wacholderbrand: Elixier-Gin.


Viel Wirbel wurde bisher um Berlins neuesten Gin-Zuwachs nicht gemacht. Keine große mediale Präsenz, kein intensiver Einsatz von Social Media-Kanälen. Dabei wäre das Design und das Auftreten der neuen Wacholder-Marke Elixier Gin gerade zu prädestiniert dafür. Das Leitmotiv: Zirkus-Kuriositäten des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Zwar sagt eine gut erzählte Geschichte letztlich nichts über die Qualität des Inhalts aus, in einer Industrie, die allerdings nur so vor hervorragenden Produkten strotzt, ist eine gut erzählte Geschichte jedoch häufig das einzige Alleinstellungsmerkmal. Egal, ob eine Metropole als Markenzeichen herhalten muss oder plötzlich Legenden aus dem nahe liegenden Wald ausgegraben wurden….egal…hauptsache die Geschichte erzeugt Aufmerksamkeit. Eine Markt-Situation, die nicht unbedingt schön ist, die mittlerweile aber Tatsache ist.

Der Elixier-Gin bringt diese mit. Zumindest hat es auf den ersten Blick den Anschein, wenn man einmal einen Blick auf die offizielle Webpräsenz der Marke und das Label-Design wirft. Der Kopf hinter dem Gin, die Berlinerin Fabienne Lange, geizt allerdings auch nicht mit Hintergrundinformationen zum Produkt selbst.

Der aromatische Fokus des Elixier Gins liegt auf einer Kombination aus Wacholder und Waldmeister. Beide sollen die charakteristischen, dominanten Noten liefern. Hinzukommen 14 weitere Drogen, darunter Anis, Zitrusfrüchte und Fenchel. Auch wird der Gin laut offizieller Angabe filtriert. Und zwar ordentlich. In insgesamt 6 Durchläufen.

Produziert wird der Elixier Gin allerdings nicht in Berlin, sondern in einer Privatbrennerei im bayerischen Fichtelgebirge zwischen Hof und Weiden. Eine Charge beläuft sich dabei auf rund 380 Flaschen.

Der 2-fach destillierte Gin trägt laut Label lediglich die Bezeichnung „Gin“. Von jeglichen Zusätzen wie „London“ oder „Dry“ keine Spur. Wie viel Zucker dem Elixier Gin folglich zugesetzt wurde, kann ich nicht beurteilen. Gesetzlich limitiert wäre die Menge jedoch nicht.

Fakt ist allerdings, dass der Elixier Gin seit Ende letzten Jahres im Handel für rund 30,- Euro à 0,5 Liter und 40 %Vol. erhältlich ist.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar