Werbung

Bulleit Bourbon hat neuen Cask Strength in den Startlöchern

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: Anthony/FlickR

Zwischen 2012 und 2013 stieg der Spirituosenkonzern DIAGEO mit einer neuen Marke ins US-Whiskey-Geschäft ein. Deren Bulleit Bourbon und Bulleit Rye kamen damals allerdings recht spät zur Party. 2 Gäste, die die Einladung nicht richtig gelesen haben. Dafür machten sie nach Ankunft so richtig auf sich aufmerksam. Nun steht mit dem Bulleit Cask Strength DIAGEOS erster Fassstärke-Bourbon vor dem Start.


Die Marke Bulleit ist in der Whiskey-Szene in gewisser Weise ein Kuriosum. Liefert sie doch grundsätzlich nichts an Hintergrundinformationen, die den geneigten Whiskey-Fan interessieren dürften. Keine Altersangabe, keine Maische-Rezeptur etc.

Obwohl…letzteres kann man mit gewisser Wahrscheinlichkeit raten, denn zumindest der Bulleit Rye wird großindustriell von der MGP Distillery destilliert. Eine eigene Bulleit Distillery gibt es nicht. So wird auch der Bulleit Bourbon extern zugekauft. Für diesen schmeißt die Four Roses Distillery in Kentucky, im Besitz der japanischen Kirin Brewery Company, die Brennblasen an.

Von individuellem Bulleit-Brennerei-Charakter also keine Spur. Dennoch fand er Heerscharen von Fans, und auch ich muss zugeben, dass ich den Inhalt beider Bulleit-Qualitäten durchaus positiv fand. Vor allem in Hinblick auf das Produktions-Wirrwarr im Hintergrund.

Neben der roten Bauchbinde des Bulleit Bourbon und der grünen des Bulleit Rye gesellt sich nun eine neue Farbe hinzu: blau. Laut inoffizieller Meldung des ttb, dem US-Amerikanischen Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau, hat DIAGEO das Label für einen Bulleit Cask Strength zur Überprüfung mit eben dieser Farbe eingereicht.

Satte 59,7%Vol. bringt der neue Bourbon in die Flasche. Allerdings hält das Label lediglich noch 2 weitere Informationen parat. Zum einen handelt es sich um einen Straight Bourbon Whiskey ohne Altersangabe. Das heißt, er reifte mindestens 4 Jahre in neuen ausgebrannten Eichenfässern.

Zudem spricht das Rückenetiquette von „Bottled by The Bulleit Distilling Co. in Louisville, Kentucky“. Ergo: Dieser Whiskey wird nach wie vor nicht von einer Bulleit eigenen Brennerei produziert, auch wenn dies der Name „Bulleit Distilling“ suggeriert. Er wird lediglich von dieser abgefüllt. Vermutlich zeichnet sich für die Produktion des Bulleit Cask Strength ebenfalls die großindustrielle MGP Distillery verantwortlich.

Wann und ob der neue Bulleit Cask Strength in Deutschland erscheinen wird, ist noch unklar. Bereits 2013 brachte Bulleit ein 10-jähriges Age-Statement auf den US-Amerikanischen Markt, das den Sprung über den Atlantik offiziell aber nie schaffte.

UPDATE: Auf Bitte von DIAGEO reichen wir folgende Infos zum Bulleit Bourbon und Rye nach:

Bulleit Bourbon

Mashbill: 68% Mais, 28% Roggen, 4% Gerstenmalz
Alter: 6 – 8 Jahre
Fass: amerikanische Weißeiche mit einem Stufe 4 Charing, wobei die Heads nur Stufe 2 haben
Destille: Tatsächlich wurde hier lange bei Four Roses gebrannt, von dieser Aussage distanzieren wir uns seit knapp zwei Jahren, ohne weitere Informationen über den Produzenten zu nennen

Bulleit Rye

Mashbill: 95% Roggen, 5% Gerstenmalz
Alter: 4 – 6 Jahre
Fass: amerikanische Weißeiche mit einem Stufe 4 Charing, wobei die Heads nur Stufe 2 haben
Destille: MGP, Lawrenceburg, Indiana


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

2 Kommentare für Bulleit Bourbon hat neuen Cask Strength in den Startlöchern

  1. Robert Zander 19. Februar 2016 zu 23:43 #

    Ich wollte mal im allgemeinen ein großes Lob an diese Seite bzw. seinen Macher Philip Reim richten. Ich bin jetzt schon seit langer Zeit dabei und lerne stetig dazu. Ich kenne keinen langweiligen Artikel, was ich von einigen Tageszeitungen nicht behaupten kann. Sehr abwechslungsreich und hochaktuell. DANKE und auf eine erfolgreiche Zukunft. Robert Zander

  2. Philip Reim 19. Februar 2016 zu 23:53 #

    Hallo Robert,

    vielen Dank für die netten Worte.
    Wir arbeiten daran, dass das so bleibt 😉

    Viele Grüße
    Philip

Schreibe einen Kommentar