Nichts mehr mit Farbe? Der neue Macallan 12 Jahre Double Cask » Eye For Spirits

Werbung

Nichts mehr mit Farbe? Der neue Macallan 12 Jahre Double Cask

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: Beam Suntory

Das Jahr 2012 war eines der Höhepunkte der Scotch Whisky-Debatte um transparente Herstellung. Als die Scotch-Brennerei Macallan, als eine der größten ihrer Art, in jenem Jahr ankündigte, ihr Kernportfolio weg vom Alter hin zur Farbe zu verändern, schoss dies für viele Whisky-Fans den Vogel ab. 4 Jahre später, so scheint es nun, steht Macallan mit einem neuen Age-Statement in der Tür: der Macallan 12 Jahre Double Cask.


Dass Macallan nun tatsächlich mit einem 12 jährigen Age-Statement, namens Double Cask, aufwarten möchte, gleicht schon irgendwie einer kleinen Sensation. War die Destillerie aus der schottischen Speyside einer der kompromisslosesten Akteure der No-Age-Statement-Geschichte der vergangenen Jahre.

Einen Whisky zu Verkosten ohne sich unterbewusst von der Farbe beeinflussen zu lassen, ist schlichtweg nicht möglich. Kennt man die Farbe eines Destillats, riecht man zwangsläufig konkrete Aromen. Dennoch ist es ein Credo im High End-Bereich der Scotch-, Cognac-, Rum- etc. Szene, dass man bei der Verkostung nicht im Vorfeld von der Farbe auf gewisse Aromen schließen sollte. Diese Tatsache hat Macallan mit ihrer 1824er Serie im Jahr 2012 ad absurdum geführt.

Mit Gold, Amber, Sienna und Ruby machte Macallan damals die Farbe zum markanten Unterschied ihrer Standard-Whiskys. Für viele Fans damals eine Bankrotterklärung. Whiskys mit Altersangabe aus der Fine Oak- und Sherry Oak-Serie sollten damals sukzessive aus dem Portfolio getilgt werden.

Dieser Vorsatz passt allerdings nicht unbedingt zu dem Label, welches Macallan bzw. dessen Dachkonzern Beam Suntory kürzlich beim ttb, dem US-Amerikanische Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau, einreichte. Der neueste Single Malt Whisky der Schotten soll der Macallan 12 Jahre Double Cask sein.

Laut der Frontseite des eingereichten Flaschenetiquettes stammt dieser ausschließlich aus Ex-Sherry-Fässern. Der eine Teil soll dabei aus amerikanischer Weisseiche (Quercus alba) und der andere aus europäische Eiche stammen. Ob es sich bei letzterem um Quercus robur oder patraea-Holz handelt, lässt sich nicht herauslesen. Wäre wahrscheinlich auch zu viel des Guten.

Wann und zu welchem Preis der neue Macallan 12 Jahre Double Cask mit seine 43%Vol. erscheint, ist noch nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass NAS-Front zumindest bei Macallan zu bröckeln beginnt. Hat man etwa auf die Kundenwünsche gehört?


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

4 Kommentare für Nichts mehr mit Farbe? Der neue Macallan 12 Jahre Double Cask

  1. Leser 27. Februar 2016 zu 14:54 #

    „Ex-Sherry-Fässer“ würde ich das gerade nicht nennen. Eher „Sherry-behandelte-Fässer“, oder „Sherry-aromatisierte-Fässer“.

    • Philip Reim 27. Februar 2016 zu 15:23 #

      Ja, das war auch mein erster Gedanke, da auf dem Label von „Sherry seasoned casks“ die Rede ist.
      Wenn man es allerdings genau nimmt, so ist das in vielen Teilen der Scotch-Industrie mittlerweile Standard. Am Zusatz „Ex-Sherry“ hat sich dabei allerdings nichts geändert.
      Deswegen hatte ich im Artikel dann doch Ex-Sherry-Fässer geschrieben.

      Gruß Philip

  2. kallaskander 29. Februar 2016 zu 10:48 #

    Hi there,

    Macallan gehört nicht zu Beam-Suntory. Macallan gehört zu Edrington.

    Es ist lediglich der Vertrieb von Edrington Produkten, der über Beam-Suntory abgwickelt wird. Daher ist wohl in den USA Beam die Firma, die das Etikett beantragt.

    Es wundert nicht, nicht wirklich und die, die tatgtäglich whisky verkaufen schon gar nicht, daß Macallan mit Altersangaben zurück kommt.

    Der Absatz von Macallan hat schon unter der Fine Oak gelitten und ist unter dem Farbschema noch mehr zurück gegangen.
    Eigentlich ist das Ziel erreicht, mit dem vorhandenen Macallan komm man weiter, er steht länger in den Regalen, der Nachfragedruck hat nachgelassen.

    Aber seltsamerweise gefällt ihnen das nun auch wieder nicht.

    Greetings
    kallaskander

    • Lorion 31. März 2016 zu 01:18 #

      Wo hast du die Infos her, dass es bei Macallan schlechter läuft? Ich habe gehört, dass es trotz Aufschrei in der Community genau umgekehrt gewesen sein soll und die Zahlen besser aussahen… Ich kann aber auch spontan nicht nennen, wo und wie ich diese Info bekam.

Schreibe einen Kommentar