Werbung

Krater Noster: Einer der besten Gins 2016?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Bildquelle: Scheible Bräu & Spirituosen UG

Dass Bayern den Gin-Trend der vergangenen Jahre seit Beginn an mit zahlreichen Produkten begleitet hat, beweist ein Sammelsurium an „Bavarian Dry Gins“. Der neueste in dieser Riege ist klein, unbekannt und unscheinbar. Und dennoch: Bei der diesjährigen San Francisco World Spirits Competition erhielt der Krater Noster Gin die bestmögliche Auszeichnung, die eine Spirituose erhalten kann.


Ich sah die Flasche des Krater Noster, noch bevor ich von den Lobeeren erfuhr, die über ihm ausgeschüttet wurden. Grazile, elegante Flasche mit schlichtem aber ansprechendem Label. Das Problem war jedoch, dass es den Krater Noster nirgends zu erwerben gab. Fast nirgends. Zwar werden neben der hauseigenen Bestellseite auf der offiziellen Internetpräsenz auch ein paar Bezugsquellen genannt. Ohne Auto und einer Tagesreise wird das aber nichts.

Es scheint fast so, als hätte sich die Scheible Bräu & Spirituosen UG vom Gin-Trend der vergangenen Jahre inspirieren lassen, es aber kaum jemandem gesagt. Dabei scheint die Qualität von deren Krater Noster Dry Gin gerade zu nach Aufmerksamkeit zu schreien. Zumindest sahen es die Juroren der San Francisco World Spirits Competition vor wenigen Wochen so. Doppelgold erhält nicht jedes Destillat. Aus Sicht des Wettbewerbs nur die Besten.

Hergestellt wird der Krater Noster im schwäbischen Alerheim durch die Familie Scheible. Federführend ist dabei Karl-Friedrich Scheible, der vergangenen Herbst mit dem Krater Noster den ersten Gin seiner Spirituosenmanufaktur „Krater Spirits“ auf dem Markt brachte. Ein Bavarian Distilled Dry Gin, basierend auf nur 4 (!) Botanicals. Wacholder, Birnen, Zitronenschalen und Rhabarberwurzeln. Vor allem letzteres ist ein Unikat, da es bisher noch kein bekannter Gin-Brenner in die Brennblase warf. Scheint den Jungs und Mädels in Kalifornien aber gemundet zu haben.

Nach diesem Qualitätssiegel gehe ich davon aus, dass eine ansehnliche Zahl an deutschen Spirituosenhändlern ihre Einkäufer gen Süddeutschland schicken wird. Denn unabhängig von Inhalt und Flaschendesign gibt es noch einen weiteren Punkt, der zweifelsohne für den Krater Noster spricht: der Preis. Auch wenn der Botanicals-Einkauf nicht all zu teuer gewesen sein dürfte, mit offiziell 32,75 € für 0,7 Liter liegt der neue Bavarian Distilled Dry Gin in einem moderaten Preisbereich.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

3 Kommentare für Krater Noster: Einer der besten Gins 2016?

  1. kallaskander 27. April 2016 zu 10:01 #

    Hi there,

    wieso, war er der einzige Bewerber in der Kategorie Bayerischer Gin mit nur vier botanicals?

    Ich habe ihn nicht probiert und er mag ja gut sein, aber in San Francisco bekommt so ziemlich jede eingereichte Spirituose irgendeine Medallie für die 500.- $ Startgeld.

    Für sinnloses marketing gut angelegtes Geld und vor allem die Giganten der Branche protzen dann mit den an sich ziemlich wertlosen Titeln und Medallien.

    Greetings
    kallaskander

  2. Petra 27. April 2016 zu 10:59 #

    Die deutschen Spirituosenhersteller scheinen sich nicht mehr allzusehr mit Medaillen aus San Francisco schmücken zu können (wollen?).
    Wenn ich hier bei der Ergebnisliste http://sfspiritscomp.com/results/browse rechts nach Ländern filtere, dann bekomme ich für Germany nur sage und schreibe 16 Produkte. Ein einziger Gin, ein Rum, drei Vodkas, ein Flavored Whiskey und sonst Aperitifs/Liköre/Mix-Sachen.‘
    Wobei daraus nicht ersichtlich ist, ob deutsche Produkte überhaupt eingereicht wurden oder ob sie nur nicht prämiert worden. Ob der Menge der verteilten Medaillen vermute ich eher das Erstere. Da gewinnt dann die Aussage auf der Homepage „Als einziger deutscher Gin….“ nochmal besonderes Gewicht 😉
    Werde mal schauen, ob ich den Preisträger probieren kann.

  3. Stefan Merkes 3. Mai 2016 zu 08:47 #

    Hi Zusammen,

    hier hab ich noch nen tollen Beitrag zum Naked Gin, Monkey 47 und Hendricks gefunden.
    https://www.youtube.com/watch?v=qE7ttiozXDg

    Echt lehrreich finde ich.

    Greetz
    Stefan

Schreibe einen Kommentar