Wolfburn General Release Single Malt Scotch im Test » Eye For Spirits

Werbung

Wolfburn General Release Single Malt Scotch im Test

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

wolfburn

Es war für mich definitiv eine der spannendsten Neuerscheinungen diesen Jahres: der erste offizielle Single Malt Scotch Whisky der neuen Brennerei Wolfburn. Eine Marke, die es in den vergangenen Jahren nicht nur bei hohlen Phrasen beließ, sondern tatsächlich eine neue Destillerie aufbaute. Anders als ein Großteil der Konkurrenz. Ihren ersten flüssigen Spross hatten wir vor kurzem im Glas.


Ein Unternehmen aus dem Boden zu stampfen, ist immer eine waghalsige und mutige Geschichte. Wenn du dir dies allerdings im Bereich Scotch Whisky vornimmst, ziehe ich ohne zu Zögern meinen Hut. Denn während bei vielen anderen Bränden kurz nachdem der erste Tropfen aus der Destille tropft, der Rubel rollt, kann man das bei Whisky schlicht vergessen. 3 Jahre lang vergessen.

Innerhalb dieser Zeitspanne könntest du zwar ein paar Flaschen nach dem Motto „Whisky kurz nach der Geburt“ verkaufen, offiziell als „Whisky“ deklarieren dürftest du ihn aber nicht. Die breite Masse an Kunden wird also nicht sonderlich daran interessiert sein.

Zu Beginn diesen Jahres war jene sprichwörtliche Durststrecke bei der 2012/13 gegründeten Wolfburn Distillery vorüber. Aus den ersten Fässern wurde der General Release gezogen. Ein Single Malt Scotch Whisky, der 3 Jahre in Ex-Islay-Fässern lagerte.

Vermutlich handelt es sich um die Destillerie Laphroaig, die die 125 Liter fassenden Fässern für Wolfburn zur Verfügung stellte. Ein cleverer Schachzug der Mannen um Distillery Manager Shane Fraser nicht die industrieüblichen Hogshead-Fässer mit über 200 Liter Volumen zu nehmen. Denn je kleiner die Fässer, desto schneller reift der Whisky darin. Der Einfluss des Fasses auf diesen jungen Malt ist daher bei sogenannten Quarter Casks ungemein größer, als hätte Fraser Hogshead-Größe genommen.

DEGUSTATION DES WOLFBURN GENERAL RELEASE

Einmal im Glas und vor weißen Hintergrund gehalten, besitzt der Wolfburn General Release eine dezente Crème-Farbe.

Ich hatte selten einen Malt, der derart das Aroma von Hefe aus dem Glas drückt, wie dieser hier. Er wirkt ausgesprochen weich, harmonisch und dennoch enorm hefe-lastig. Wenn der Whisky einen jedoch nur noch an Hefeteig denken lässt, ist es vielleicht schon etwas zu dominant. Neben diesem sehr charakteristischen Merkmal wirkt der Wolfburn General Release auf mich sehr spritzig und leicht säuerlich. Sehr angenehm, sehr vielversprechend. Als hätte die Hefe gemerkt, dass sie etwas zu dick aufgetragen hat, kommt sie anschließend nochmals abgewandelt in Form vom Aroma vergorener Maische. Gibst du diesem Scotch ein paar Minuten Ruhe, zeigt er im Hintergrund neben fruchtiger Ananas auch ein paar dezente Gummi- und Schwefelnoten. Eigenschaften, die bei einem Whisky seines Alters aber völlig legitim sind. Im Gegenteil: Für einen Whisky mit 3 Jahren sind sie wirklich sehr dezent. Du wirst eine Weile benötigen, aber zuguter Letzt liefert auch das Fass noch ein paar Aromen: ein Hauch Vanille, etwas Zartbitterschokolade.

Ganz der Softie, der er in der Nase war, kommt der Wolfburn General Release auch im Mund sehr weich und mild daher. Die Aromen, die er hier abliefert sind vor allem die von klassischen Fruchtestern. Das heißt: Apfel und Birne. Sehr positiv ist zudem, dass er, anders als viele andere Whiskys seines Alters, keinen metallischen Beigeschmack besitzt. Wahrscheinlich eine der positiven Folgen der kleinen Fassgröße. Auch die Hefe lässt sich hier nicht zweimal bitten. Dennoch fehlt es ihm ohne Frage noch an aromatischer Tiefe und Komplexität. 2 Tatsachen allerdings, die man von einem 3-jährigen Single Malt Scotch Whisky kaum erwarten kann. Dennoch liegt er derart angenehm cremig auf der Zunge, spielt mit Fermentationsaromen, dass die Verkostung ungemein Spaß macht.

Im leicht nussigen Nachklang sticht dann erstmals das Raucharoma aus den verwendeten Islay-Fässern hervor. Eine leicht salzig-maritime Note, die zwar deutlich erkennbar, aber nicht überschwänglich ist.

Der Wolfburn General Release ist ein junger Whisky. Das zeigen die Hintergrundinformationen, das zeigt der Inhalt. Er ist aber auch ein Whisky, der auf allerhöchstem Niveau produziert wird. Ein Malt, dessen weitere Entwicklung zu sehen, Freude macht.

Wolfburn General Release 2013 - 46%Vol. - 46€/0,7l

Wolfburn General Release 2013 - 46%Vol. - 46€/0,7l
7.275

Bouquet

8/10

    Geschmack

    7/10

      Mundgefühl

      8/10

        Nachklang

        7/10

          Positiv

          • Für 3 Jahre bereits viele Aromen
          • Hervorragend destilliert
          • Sehr individuell

          Negativ

          • -


          Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
          Hat dir dieser Artikel gefallen?
          Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.
          Noch keine Kommentare.

          Schreibe einen Kommentar