Werbung

Bayerische Wermut-Konkurrenz: DURO 1469 kommt mit Regionalität

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

duro1469

Wenn sich eine Spirituose – wie bei Gin der Fall – über wenige Jahre als Cocktail-Basis in die Köpfe der Konsumenten hämmert, gibt es auch einen Markt für weitere Zutaten. Tonics, Bitters oder eben auch Wermuts. Der neueste Tropfen, der dabei in die Riege deutscher aromatisierter Weine stößt, stammt aus Unterfranken: Simon’s DURO 1469.


Wer ist die würzige, liebliche Unbekannte mit dem herrlich sommerlichen Kräuterduft, die sich in einer Weinflasche versteckt?“ Die Feinbrennerei Simon’s spielt als Teil ihrer Marketing-Strategie für ihren neuen DURO 1469 Wermut mit weiblichen Reizen. Sowohl mit diesen als auch mit ordentlich viel Regionalität.

Zumindest der zweite Punkt ist ein Faktor, der bei deutschen Wermut-Qualitäten der jüngsten Vergangenheit ausgesprochen gut funktioniert hat. So zum Beispiel bei den Jungs von BELSAZAR. Deren Vorteil war jedoch zudem ein solides Barnetzwerk und intensive, mehrköpfige Vertriebsarbeit.

Auch wenn der DURO 1469 mit 2 – 3 Cocktailrezeptur-Vorschlägen kommt, scheint die Intention dahinter aber eher im Purgenuss zu liegen.

Serverin Simon, Kopf hinter der gleichnamigen Brennerei und dem neuen Wermut, verwendet für seinen neuesten Tropfen laut eigener Aussage ausschließlich Weine des eigenen Weinguts. Neben Riesling, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, Weißburgunder wächst im heimischen Weingut in Unterfranken zusätzlich die Faberrebe. Welche Weine aus welchen Reben Simon letztendlich für den DURO 1469 verwendet, wird offiziell nicht kommuniziert. Jedoch sortenrein sollen sie sein.

Welche auch immer es sind, die Weine werden mit eigens destilliertem Weinbrand aufgespritet. Dieser reifte in Eichenfässern im Spessart. Dauer? Unbekannt.

Was letztlich noch fehlt, sind Gewürze und Kräuter. Hiervon verwendet Simon 10 verschiedene. Wobei neben dem obligatorischen Wermut-Kraut und Wacholder keine Angaben über die weiteren Zutaten gemacht werden. Schade eigentlich, denn so hat der Kunde kaum mehr als die offiziellen Tasting-Notes als Anhaltspunkt.

Der neue DURO 1469 kommt nach Rum, Whiskey und Gin als weitere Portfolio-Erweiterung der kleinen unterfränkischen Brennerei. Er erscheint in der 750ml-Version und einer unverbindlichen Preisempfehlung von 23,- € bei diversen deutschen Fachhändlern.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar