Werbung

Alte Whiskys fürs neue Kernportfolio: Glen Grant 12 und 18 Jahre

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

glen grant 18

Sie sind bzw. waren wahrscheinlich einer der schillernsten Figuren, der Scotch Whisky-Industrie: James und John Grant. Heute ist deren Marke Glen Grant die 7. größte im Bereich Single Malt. Vor Laphroaig, vor Balvenie und Talisker. Nun wird deren Standardportfolio umgekrempelt. Oder anders ausgedrückt: Es wird älter. Denn bald stehen 2 Glen Grant 12 Jahre und ein 18 Jahre im Regal.


Über 6 Millionen Liter reinen Alkohol fließen jährlich aus den Brennblasen der ältesten Destillerie im Städtchen Rothes. Dabei ist das Single Malt-Portfolio, das damit bestückt wird, recht überschaubar. Gerade einmal 3 Qualitäten waren es 2015 für den deutschen Markt. Diese allerdings in ordentlicher Quantität.

Denn Glen Grant investierte 2013 5 Millionen britische Pfund in eine neue Abfüllanlage. Satte 12.000 Flaschen gehen dabei pro Stunde raus. Unter den Big Playern der Single Malt-Industrie ist Glen Grant zudem die einzige Destillerie mit eigener bottling hall.

Nun bringt Glen Grant unter Führung der Gruppo CAMPARI 3 neue Single Malts ins deutsche Kernangebot. Darunter der 12 Jahre, 12 Jahre nicht-kältefiltriert und 18 Jahre. Eine Aktion, die nicht gerade dem aktuellen Markttreiben entspricht. Zum Glück.

Das Problem ist nur leider, und da ist die Marke wieder voll im Zeitgeist, dass man über den Inhalt sehr wenig erfährt. Um genau zu sein, erfahren wir nur 3 Dinge: Alter, Preis, Markt.

Das Alter steht auf der Flasche und der Preis bewegt sich im Bereich von umgerechnet rund 50,- € für die jüngere Qualität und 150,- Euro für den älteren Scotch. Sowohl der 12 jährige als auch der 18 jährige sind für den herkömmlichen Handel in 700ml Flaschen vorgesehen, der 12 jährige nicht-kältefiltriert (1 Liter) geht allerdings nur in Richtung Duty Free.

Blickt man über das bisherige Portfolio der Destillerie, bestehend aus 10- und 16-jährigem, können wir im aktuellen Fall von der gleichen Reifungsvariante ausgehen. Ex-Bourbonfässer. Alles andere wäre zweifelsohne erwähnt worden, da es marketing-technisch und damit wirtschaftlich relevant wäre.

Glen Grant plant den Marktstart ihrer 3 neuen Single Malt Whiskys im Juni diesen Jahres.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

3 Kommentare für Alte Whiskys fürs neue Kernportfolio: Glen Grant 12 und 18 Jahre

  1. 1968superingo 31. Mai 2016 zu 18:50 #

    Die 50 Tacken für den 12jährigen sind ja schon grenzwertig, aber 150 Euro für einen 18jährigen (und dann noch nicht mal in Fassstärke)? Schade, Glen Grant macht tolle Whiskys, aber diese Preisgestaltung ist schon frech. Sehr bedauerlich, dass hier der Trend vieler anderer schottischer Anbieter mitgemacht wird (Tobermory, Highland Park usw.). Dabei ist vermutlich doch gerade der 18jährige GG bestimmt ein interessanter Whisky. Bei Glen Grant schadet Alter nicht, die dürfen gerne ein paar Jahre auf den Buckel haben, bevor sie in die Flasche kommen.

  2. Wiskandt 7. November 2016 zu 14:19 #

    Bisher ist noch nirgendwo ein 18 Jähriger Glen Grant in Deutschland zu erwerben ,
    falls ich falsch liege bitte um Kontaktadresse .
    mfg Glen Grant Liebhaber 16y

  3. BenRiach1310 8. November 2016 zu 19:49 #

    Nun jetzt wo der 18yo sogar Single Malt 2017 in der Whiskybibel wurde wird er wohl noch teurer …

Schreibe einen Kommentar