Werbung

3 Knaller zum Abschluss: BenRiach und Glenglassaugh bringen Octave Whiskys

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Glenglassaugh-Octaves

Überblicke ich die Neuigkeiten der Whisky-Szene der vergangenen 6 Monate, dann war die BenRiach Distillery Co. auffällig laut unterwegs. Nicht negativ, aber mit Nachrichten, die sich wie Buschfeuer ausbreiteten. Nun legt das Unternehmen nach. Mit 3 verschiedenen Single Malts auf einmal. Eine schicke Leistung, wenn man bedenkt, dass es wahrscheinlich die letzten unter der alten Führung sind.


Dass die BenRiach Distillery Co. (im Besitz der Destillerien Glenglaussaugh, BenRiach und GlenDronach) vor wenigen Wochen vom US-amerikanischen Spirituosen-Konzern Brown-Forman geschluckt wurde, war in der Whisky-Industrie eine echte Hausnummer. Zum einen, da sich einer der Big Player nach jahrelanger Abstinenz wieder ins Scotch-Geschäft stürzt. Zum anderen, da mit den 3 Marken Glenglassaugh, BenRiach und GlenDronach gleich 3 Destillerien von der Liste „Brennereien in schottischem Besitz“ gestrichen wurden.

Dies geschah im April/Mai diesen Jahres.

Nur wenige Wochen später kündigen sowohl Glenglassaugh als auch BenRiach neue Qualitäten an. 3 Single Malt Whiskys mit gänzlich anderem Aromenprofil, mit jeweils markanten Herstellungsunterschieden.

Glenglassaugh schmeißt dabei mit dem Octaves Classic und dem Octaves Peated gleich 2 neue Malts auf den Markt. Der offensichtlichste Unterschied: beim einen wurde das Malz nicht getorft (Classic), beim anderen hingegen schon (peated).

Das eigentlich Spannende an diesen beiden Qualitäten ist aber der Begriff „Octave“. Glenglassaugh hat sich hier keinen hippen Beinamen einfallen lassen, sondern stellt die verwendeten Fässer vor.

Whisky Octaves sind kleine Fässer. Sehr kleine Fässer. So klein, dass sie mit ihren 46 Litern weniger als ein Fünftel der herkömmlichen Hogshead-Version (250 Liter) haben. Jene Version, die eigentlich Standard bei der Scotch Whisky-Reifung ist.

Die Folge: Die Reifung legt rasant einen Gang dazu. Vor allem bei der additiven Reifung, das heißt jener, bei der Aromen vom Holz in den Whisky gegeben werden.

An sich eine tolle Angelegenheit, würde es Whiskys ja in deutlich kürzerer Zeit aromatisch auf Vordermann bringen. Eines der Probleme, das dadurch entstehen kann, ist aber eine völlig vergeigte Balance des Whiskys. Er wird zwar mit tollen Aromen vollgepumpt, hat allerdings keine Zeit hat, unerwünschte abzubauen bzw. Komplexität zu erlangen.

Also zu versuchen eine kurze Reifungszeit mit kleineren Fässern auszugleichen, ist in etwa so, wie eine Tiefkühlpizza statt 20 Minuten bei 180°C, nur 10 Minuten dafür aber mit 360°C aufzubacken.

Single Malts aus Octave Fässern sind daher vor allem für passionierte Whisky-Fans eine spannende Sache. Auch wenn Glenglassaugh für ihren Octave Original und Octave Peated keine offizielle Altersangabe macht. Beide Qualitäten kommen mit 44%Vol., ohne Kaltfiltration und ohne Farbstoff auf den Markt.

Der dritte Whisky im Bunde ist der BenRiach Peated Quarter Casks mit 46%Vol.. Wie der Name bereits andeutet, wurde das Malz getorft und für die Reifung wieder auf eine eher außergewöhnliche Fassgröße zurückgegriffen. Zwar kommen Quarter Casks mit ihren 125 Litern Fassungsvermögen hin und wieder in der Industrie zum Einsatz. Dennoch ist es noch selten genug, dass Destillerien es als etwas Besonderes aufs Label drucken.

Vermutlich handelt es sich bei den 3 neuen Whiskys um eine der letzten Abfüllungen, die noch ohne Einfluss des neuen Markeninhabers entstanden. In gewisser Weise also ein Stück Whisky-Geschichte.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

Ein Kommentar für 3 Knaller zum Abschluss: BenRiach und Glenglassaugh bringen Octave Whiskys

  1. Dunveggan 13. Juni 2016 zu 22:46 #

    Der BenRiach Peated Quarter Casks macht mit neugierig. Die „besonderen“ BenRiachs mochte ich alle gern und fand sie interessant. Der rauchig-warme Curiositas 10J., der außergewöhnliche rot-kräftig-würzige Sherrywood 12J. Und auch vom Tawny Port 15J. wurde mir vorgeschwärmt…

Schreibe einen Kommentar