Werbung

Woodford Reserve holt sich für neuen Whiskey Inspiration bei Craft Beer

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

fivemalt

IPAs, Porters, Chocolate Stouts etc. Die verschiedenen Bier-Stile, die in den vergangen Jahren unter dem Begriff „Craft Beer“ salonfähig wurden, sind beeindruckend. Eines der markantesten Aromalieferanten jener Brauer ist dabei die ausgewählte Malz-Mischung. Eine Tatsache, auf der nun Woodford Reserve auch ihren neuen Five Malt Whiskey aufbaut.


Es gibt wenig Spannenderes in einer Industrie, die sich auf Genussmittel fokussiert, als über den Tellerrand zu gucken. Sich von gleichgesinnten Genres inspirieren zu lassen. Bei Bier und Whisky ist dies auch keine Seltenheit, ähneln sich beide Produkte schließlich in auffallend vielen Herstellungsschritten.

Die eine Scotch-Destillerie verwendet alte Bierhefen, die eine Brauerei verwendet alte Scotch-Fässer. Gegenseitige, grenzüberschreitende Inspiration ist also in beiden Bereichen kein Novum.

Mit ihrem neuen Five Malt Whiskey schielt Woodford Reserve und deren Dachkonzern Brown-Forman allerdings konkret in Richtung der vielen kleinen Mikro-Brauereien. Eine in den USA mittlerweile etablierte Industrie mit deutlich über 4.000 eingetragenen Kleinunternehmen. Die Popularität scheint aktuell grenzenlos.

Waren es im Jahr 2010 noch 1.813, explodierte die Zahl bis 2015. In diesen 5 Jahren kamen rund 2.500 neue Micro Breweries hinzu. Heute hat die USA mehr Brauereien als jemals zuvor in ihrer Geschichte.

Woodford Reserve möchte sich bei ihrem neuen Whiskey dabei vor allem an einem Herstellungsschritt jener Kleinbrauereien orientieren: die Malz-Mischung.

Inspired by the popularity of micro-breweries to explore malted grains typically used for beers when crafting whiskey[…].“ Zu deutsch: „Für das Konzept des neuen Whiskeys haben wir uns von der aktuell beliebten Craft Beer-Szene und deren verschiedenen Malz-Mischungen inspirieren lassen„.

Zwar ist die Verwendung von verschiedenen Malzmischungen kein Novum in der Bierwelt. Ausschließlich Biermalz bei Whiskey zu verwenden hingegen schon. Woodford Reserve greift hier laut Aussage von US Whiskey-Blogger und Author Chuck Cowdery auf gemälzten Weizen sowie die Gerstenmalz-Sorten 2-Row, Pale Chocolate, Kiln Coffee und Carafa zurück.

Fakt ist allerdings, dass die Brennerei mit ihrem neuen Tropfen auf jegliche Konventionen pfeift. Experimentierfreude scheint hier das Credo zu sein. Denn wenn einem die Malzmischungen schon „wichtige“ Begriffe wie Bourbon/Rye oder Straight zunichte macht, (es sind keine 51% Mais oder Roggen vorhanden), dann braucht man sich auch nicht mehr an die Fass-Vorgaben zu halten.

Die für US-Whiskey üblichen neuen, ausgebrannten Fässer legt Woodford Reserve für ihren neuen Five Malt beiseite und nimmt stattdessen gebrauchte. Reifungsdauer: 6 Monate.

Dieser Craft Beer inspirierte Whiskey (45,2%Vol.) kommt in kleinen 0,375 Liter Flaschen und für einem Preis von 49,99 US-Dollar, umgerechnet rund 44 Euro, in den Handel.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

4 Kommentare für Woodford Reserve holt sich für neuen Whiskey Inspiration bei Craft Beer

  1. Dunveggan 19. Juni 2016 zu 13:54 #

    6 Monate (nicht Jahre) Reifungsdauer bei einem Literpreis von 120€?

  2. Maximus 19. Juni 2016 zu 14:02 #

    Da wird mal wieder unter dem Deckmantel der Innovation versucht, mit wenig Aufwand schnell Kasse zu machen. Im Westen nichts Neues…

  3. sawgf 20. Juni 2016 zu 13:04 #

    Wirklich lächerlich.

  4. 1968superingo 20. Juni 2016 zu 16:38 #

    Interessantes Projekt, aber leider völlig überzogene Preisvorstellung! Schade! Sind die bei Woodford so knapp bei Kasse, dass man solch eine Aktion machen muss?

Schreibe einen Kommentar