Akashi 5 Jahre Blended Whisky im Test » Eye For Spirits

Werbung

Akashi 5 Jahre Blended Whisky im Test

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

akashiblended

Was für ein leidiges Thema ist doch dieser japanische Whisky. Im schlechtesten Fall ist er gerade einmal „durchschnittlich“, im besten „weltklasse“. Und dennoch bzw. unter anderem deswegen ist japanischer Whisky meist hochpreisiger als seine Kollegen aus Europa oder den USA. Aus einer relativ unbekannten Destillerie ist seit einigen Monaten allerdings die Marke Akashi dauerhaft bei uns verfügbar. Einen Blick in deren Blended.


Als Scotch Whisky vor einigen Jahren weltweit und auch hierzulande boomte, sprangen hiesige Unternehmen gerne auf den Zug auf. Als Händler, als Importeur oder gleich selbst als Brenner. Whisky sollte so nah wie möglich am schottischen Original produziert werden.

Jene Brenner griffen dabei auf bereits vorhandene Apparaturen zurück. Apparaturen, die in erster Linie für Obstbrände und -geiste konzipiert wurden, nicht für einen Getreidebrand mit Fasslagerung. Die Folge: Deutscher „Scotch“ erhielt sein eigenes charakteristisches Aromenprofil. Unweigerlich. Egal, wie sehr man die Schotten kopieren wollte.

Während so mancher Brenner in Japan Anfang des 20. Jahrhunderts gleich komplett die schottische Linie mit allem Drum und Dran fuhr, gab es auch in Fernost das deutsche Pendant. Nur war es oben dort nicht Williams Christ oder Himbeere sondern Reis. Destillerien, die ursprünglich ihren Fokus auf Shochu hatten, stiegen ins Whisky-Geschäft ein.

Eine solche Brennerei ist die White Oak Distillery, eine deren Marken ist Akashi. Zwar füllt jene Destillerie in der Nähe der Stadt Kobe auch den ein oder anderen Single Malt ab, ihr Steckenpferd ist allerdings der gleichnamige Blended Whisky.

Dieser besteht zu 30% aus Malt und 70% aus Grain Whisky. Die Melange aus beiden reifte 3 Jahre in Ex-Bourbon Hogsheads sowie 2 Jahre in neuen Fässern aus Weiß-Eiche.

DEGUSTATION DES AKASHI BLENDED 5 JAHRE

Die Farbe des Akashi Blended würde ich als „Bernstein“ beschreiben, seine Konsistenz als ölig. Zumindest dann, wenn du ihn im Glas kräftig schwenkst und seine Tropfen an der Glaswand nach unten kriechen.

2 Attribute schossen mir beim Nosing sofort in den Kopf: Milde und filigrane Aromen. Typisch japanischer Whisky glänzt der Akashi eher mit grazilen Noten und feinen Nuancen, weniger mit „auf-die-12-Aromen“, die jeder Betrunkene erkennt. Allerdings waren die Aromen des Bouquets teils schon sehr grazil. Vielleicht sogar zu grazil, denn ihm mangelt es meiner Ansicht nach in der Nase noch etwas an Komplexität. Zum einen dem hohen Grain-Anteil geschuldet, zum anderen dem recht jungen Alter von 5 Jahren. Die Aromen, die er in der Nase allerdings zeigt, sind bestechend. So erinnert eine gewisse Hefe-Note gepaart mit Kohlenstoffdioxid an Champagner, im Hintergrund etwas Vanille, Leder und gelbe Früchte wie Mango und Ananas.

Im Mund ist er ausgesprochen weich. Wie bereits in der Nase. Hier bekommt er allerdings eine angenehm trockene Seite hinzu. Auch wenn eine etwas unpassende alkoholische Schärfe hinzukommt, weiss er vor allem durch sein cremiges Mundgefühl zu überzeugen. Aromenvielfalt suchst du hier vergebens.

Ähnlich zeigt es sich dann auch im Nachklang. Holz, Vanille und ein süßlich-cremiges Aroma, das an Milchreis erinnert, verbleiben angenehm am Gaumen.

Schlussendlich sehe ich den Akashi Blended 5 Jahre als Whisky mit Höhen und Tiefen. Die Tiefen vor allem durch den hohen Grain-Anteil und die kurze Lagerdauer, die Höhen durch hervorragende Fermentation und Destillation.

Akashi 5 Jahre Blended Whisky - 40%Vol. - 35€/0,5l

Akashi 5 Jahre Blended Whisky - 40%Vol. - 35€/0,5l
6.05

Bouquet

7/10

    Geschmack

    5/10

      Mundgefühl

      6/10

        Nachklang

        6/10

          Positiv

          • Interessante, filigrane Aromen
          • Spannender Nachklang

          Negativ

          • Zu hoher Grain-Anteil
          • Zu jung

          Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
          Hat dir dieser Artikel gefallen?
          Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

          2 Kommentare für Akashi 5 Jahre Blended Whisky im Test

          1. Maddin 18. Juli 2016 zu 20:21 #

            Hey, das ist ein schönes neues Darstellungsschema.

            • Philip Reim 18. Juli 2016 zu 20:28 #

              Freut mich zu hören, danke. Ist vor allem übersichtlicher und detaillierter.

              Gruß Philip

          Schreibe einen Kommentar