Werbung

Dalmore bringt 1.179 Euro-Whisky auf den Markt

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

quintessence

Dalmore ist Prestige, Dalmore ist Luxus. Dieses Bild will jene Brennerei nicht nur inhaltlich aufrecht erhalten, sondern auch äußerlich. Das beginnt bereits beim Kernportfolio. Auf genau dieser Spur fährt auch der neue Dalmore Quintessence. Der Preis: 1.179 Euro.


Keine andere Scotch Destillerie außer Dalmore liefert ihr Kernportfolio auf einem Podest aus. Entnimmst du der Umverpackung des 12-, 15- oder 18-jährigen Single Malts den Deckel, kannst du auf diesen die Whisky-Flasche ausstellen. Mehr Prestige im unteren Segment geht kaum. Und nach oben limitiert nur die Kreativität.

Nachdem der Verkauf des Dalmore Quintessence vergangenen Donnerstag im Selfridges in London begann, will Dalmore unter Führung von Dachkonzern Whyte & Mackay Mitte August mit weiteren Händlern nachziehen. Der neue Luxus-Scotch soll aller Voraussicht nach am 12. August für umgerechnet 1.179 Euro starten.

Ganz dem Zeitgeist entsprechend kommt der Quintessence als No-Age-Statement auf den Markt, trägt also keine Altersangabe. Und ebenfalls modern: eine Superlative. So ist er laut Unternehmensangaben der erste Single Malt Scotch, der in 5 verschiedenen Rotwein-Fässern lagerte.

Dalmores Master Blender Richard Patterson bediente sich hierfür bei diversen Winzern im kalifornischen Napa Valley. Seine Wahl fiel auf Rotweine der Sorten Zinfandel, Pinot Noir, Syrah, Merlot und Cabernet Sauvignon. Über die einzelnen Weingüter ist allerdings nichts bekannt.

Quintessence reifte zunächst in Ex-Bourbonfässern aus amerikanischer Weisseiche. Das Destillat wurde anschließend aufgeteilt und separat in den einzelnen Weinfässern nachgereift. Dieses Finishing dauerte 5 Jahre. Da die Destillerie offiziell allerdings nicht das Alter der ersten Reifungsphase bekannt gibt, ist das Gesamtalter nicht zu berechnen.

Dalmore vermählt die einzelnen Whiskys nach jener Zeit und füllt sie für den Quintessence mit 45 %Vol. ab.

Ob dieser neue Single Malt Scotch Teil einer Serie wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Ich vermute es allerdings nicht. Weder gibt es hierzu Ankündigungen in der offiziellen Mitteilung, noch passt der Name „Quintessence“ in den Stil bekannter Dalmore-Serien wie River Collection oder Constellation Collection.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

3 Kommentare für Dalmore bringt 1.179 Euro-Whisky auf den Markt

  1. kallaskander 1. August 2016 zu 14:28 #

    Hi there,

    schön wäre es wenn die Hersteller auch gleich angeben würden, wer so was kaufen soll.

    Dann bräuchten sich 99% aller whisky Freunde erst gar nicht aufregen über das, was es bei einer solchen Abfüllung aufzuregen gibt.

    Transparenz …. war da nicht mal was?

    Greetings
    kallaskander

  2. 1968superingo 1. August 2016 zu 17:46 #

    Schon wieder eine Abfüllung, die preismäßig jenseits von Gut und Böse liegt. Ist bei Dalmore leider eher Normalität. Wäre schön, wenn man auch mal die Normalkunden mit bezahlbaren Sonderabfüllungen beglücken würde. Aber es dreht sich alles nur noch um Luxus, Prestige und Premium. Schade!

  3. Holger D. 2. August 2016 zu 11:55 #

    Aus der önologischen Perspektive betrachtet würde kein Winzer der Welt die 5 roten „Signature-Rebsorten“ Spätburgunder, Syrah, Merlot, Cabernet Sauvignon und Zinfandel in einer Cuvée vermählen…

    Es ließe sich daher auch prima darüber debattieren, ob eine solche Woodfinishing-Kakophonie beim Whisky Sinn ergibt… Für mich ist das nix anderes als ’ne weitere präpotente Luxus-Spackerei…

    VG, HD

Schreibe einen Kommentar