Werbung

Irisch-deutsches Joint Venture: der neue Von Hallers Gin

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

vonhallers

Es ist ja nicht so, dass die Hardenberg-Wilthen AG noch keinen Gin im Portfolio hätte. Im Gegenteil. Mit ihren 2 Wacholder-Destillaten hat sie schon mehr im Regal stehen als die meisten anderen deutschen Importeure. Mit dem Von Hallers Gin gibt es nun aber Premium-Zuwachs.


Er soll das Flaggschiff des Gin-Angebots werden. Das Premium-Stück im Gin-Angebot der Hardenberg-Wilthen AG. An sich kein Novum der modernen Spirituosenindustrie mehr, nicht unbedingt eine Nachricht wert.

Das Kuriose an dieser Neueinführung ist jedoch, dass das Unternehmen bereits 2 Gins im Portfolio führt. Nur eben noch keine Premium-Qualität, die preislich und optisch in den Zeitgeist der modernen Gin-Szene passt.

Mit dem Von Hallers einen dritten Gin zu vermarkten, ist daher entweder ein gut durchdachtes Konzept oder wirtschaftlich fahrlässig.

Das einzige mir bekannte Unternehmen, das erfolgreich mit 3 verschiedenen Gins fährt, ist Pernod Ricard. Deren Marken Beefeater, Plymouth und Monkey 47 wurden jedoch von jenem französischem Spirituosen-Konzern aufgrund ihres Marktpotentials bzw. ihrer Marktmacht erworben.

Über den neuen Von Hallers Gin bekommen wir nur einen Happen an Informationen. Entstehungsgeschichte und Herstellungsinformationen halten sich hier die Waage. Und die ist klein.

So soll der Markenname auf den Physiker, Botaniker und Poet Albrecht von Haller zurückgehen. Dieser eröffnete 1736 einen botanischen Garten in Göttingen, der Heimatstadt der Hardberg-Wilthen AG.

Bei der Herstellung des Gins bleibt Göttingen allerdings außen vor. Den Auftrag zur Herstellung des Von Hallers Gins erhielt die Shed Distillery im irischen Dörfchen Drumshanbo. Neben Vodka und Whisky stellt jene irische Brennerei eben auch Gin her.

Leider gibt sich das Unternehmen in Bezug auf die Herstellung recht schweigsam. So ist offiziell lediglich von 3 Botanicals die Rede. Ingwer, Zitronenverbene und eine „besondere Fuchsienart“. Was sonst noch im Topf landet, wird nicht kommuniziert.

Der Von Hallers Gin mit 44 %Vol. und markanter, blauer Flasche ist seit kurzem bei einigen Fachhändlern verfügbar. Bei der 0,5 Liter-Flasche liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 29,99 Euro.


Bildquelle: Hardberg-Wilthen

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.

Ein Kommentar für Irisch-deutsches Joint Venture: der neue Von Hallers Gin

  1. Matthias 10. August 2016 zu 17:58 #

    da will wohl jemand auf den ersten Blick als Bombay saphire durchgehen.

    So oft wie ich von laien schon gehört habe „ja ich trink eben den blauen“ wird das schon alleine dadurch ein paar verkäufe generieren 😉

Schreibe einen Kommentar