Der neue Mezcal Meteoro als teurer Tequila-Ersatz? » Eye For Spirits

Werbung

Der neue Mezcal Meteoro als teurer Tequila-Ersatz?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

meteoro

Ich würde nicht so weit gehen und behaupten, es ginge schnell. Dies passiert weder gefühlt noch tatsächlich. Aber immerhin entdecken immer mehr Importeure das Potential von Mezcal. Mit schlich-eleganter Flasche steigt nun auch der Meteoro Joven ins Spiel ein.


Die Ironie, die Mezcal hierzulande erfährt, liegt in seinem Verhältnis zu Tequila. Dieser ist nichts als eine Subkategorie von Mezcal, stellt alle anderen Genres aufgrund seiner Marktpräsenz jedoch in den Schatten.

Aber Mezcal ist auf dem Vormarsch, ist für viele Importeure der Türöffner in Bars. Mit dem Meteoro steht nun der nächste in den Startlöchern

Viele Informationen über das neue Agaven-Destillat aus den Händen von Master Distiller Petonilo Rosario Altamirano erhalten wir als Kunden aber nicht. Zumindest keine, die aus der üblichen Herstellungsweise von Mezcal herausstechen. Er prahlt also nicht mit Superlativen. Was in der modernen Spirituosen-Szene ja auch schon irgendwie erfrischend ist.

So schnappt sich die Destillerie aus dem mexikanischen Bundesstaat Oaxaca Espadin-Agaven. Eine Sorte, die üblicherweise 8 Jahre wächst und reift.

Typisch für diese Art sind Aromen in Richtung Zitrone und geröstete Agaven-Noten. Nuancen, die das Unternehmen nun vor allem bei Cocktails ausnutzen möchte.

Ein kluger Schachzug. Cocktail-Fans und Gastronomie als Zielgruppe anzuvisieren, kann einen vielversprechenden Markteinstieg bedeuten. Kann.

Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, den Mezcal Meteoro als Cocktail-Basis in gehobenen Bars zu sehen, ihn dann aber mit Orange, Sal de Gusano und Shotglas zu bewerben. Zumal dieser mexikanische Trinkritus anscheinend nicht mit der Marke zusammen kommuniziert wird.

Auch der „Signature Cocktail“, der den Marktstart des Meteoro begleitet, wird dem Destillat aus meiner Sicht nicht gerecht. Mezcal, Tonic und Angostura Bitters klingt für mich eher nach einer Kreation, notiert kurz vor der Deadline zum Marktstart.

Die Konzentration auf den Cocktail-Bereich ist auch der Hintergrund bei der Wahl des Alkoholgehalts. „Der Alkoholgehalt ist mit 45% bewusst niedriger gehalten, um einen fruchtigen Geschmack zu erzielen.“

Der Meteoro Mezcal wird 2-fach destilliert und kommt in der 0,7 l Flasche in den deutschen Handel. Zwar kommuniziert das Unternehmen den Preis aktuell noch nicht, Design und Marktorientierung legen allerdings ein Premium-Produkte nahe. In Anbetracht der englischsprachigen Webshops, in denen er bereits verfügbar ist, sollten wir uns daher auf mindestens 50,- Euro einstellen.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

2 Kommentare für Der neue Mezcal Meteoro als teurer Tequila-Ersatz?

  1. Holger D. 12. August 2016 zu 10:13 #

    >Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, den Mezcal Meteoro als Cocktail-Basis in gehobenen Bars zu sehen, ihn dann aber mit Orange, Zimt und Shotglas zu bewerben<

    Bei dem "Pülverchen" handelt es sich nicht um Zimt, sondern um Sal de Gusano (eine Gewüzmischung aus Salz, mildem Chilipulver und getrockneten, gemahlenen Gusano-Raupen). In Mexiko ist es nicht unüblich, vollreife Orangenscheiben damit zu bestreuen – siehe Foto – und die so gewürzten Orangenscheiben zum Mezcal zu verzehren. Orangenscheiben mit Zimt zum fassgereiften Tequila sind übrigens eine europäische (Miss-)Interpretation dieses mexikanischen Trinkbrauches…

    Und noch 'ne Anmerkung zum Glas: Authentisch wird Mezcal aus dem "Caballito" – einem großen Shot-Glas mit ca. 5 – 6 cl Fassungsvermögen, wenn man es randvoll füllen würde – genippt. Das macht auch durchaus Sinn, da m.E. Mezcal nicht von der "analytischen Zergliederung" des Bouquets profitiert, die das in Europa mittlerweile für fast alle Spirituosen übliche INAO-Stielglas liefert… 😉

    VG, HD

  2. Philip 12. August 2016 zu 15:10 #

    Hallo Holger,

    bei den meisten Punkten stimme ich dir zu. Sal de Gusano allerdings mit Orange und Shotglas + mäßig innovativem Signature-Drink zu starten, funktioniert meiner Ansicht nach aber nicht. Da wäre im Vorfeld Aufklärung notwendig.

    Aber dass es kein Zimt ist, da gebe ich dir recht. Bin gerade in Schottland unterwegs und habe das Bild nur flüchtig angesehen. Mein Fehler 🙂

    Gruß Philip

Schreibe einen Kommentar