Werbung

Scotch Basics: Die Aromen von Laphroaig entschlüsselt

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Unter den 10 größten Malt Destillerien Schottlands. Mehrere Millionen Liter jedes Jahr. Laphroaig gilt zweifelsohne als die bekannteste Destillerie torfigen Whiskys. Grund genug deren Single Malts einmal auseinanderzunehmen und die Aromen aufzuschlüsseln.


LAPHROAIG AROMEN AUF EINEN BLICK

Laphroaig Aromen

DIE WHISKYS VON LAPHROAIG

Das Portfolio an Whiskys, das Laphroaig im regulären Handel anbietet, ist überschaubar. Eine Hand voll Single Malts mit Altersangaben und zwei bis drei immer verfügbaren No-Age-Statements.

Während dies jedoch keinen Preis für Individualität erringt, sieht es beim Aromenprofil und Brennerei-Charakter von Laphroaig gänzlich anders aus. Hier setzt man Meilensteine.

Als Teil des Kildalton-Trios an der Ostküste Islays produziert die Brennerei einen ähnlichen Stil wie die Nachbar-Destillerien Ardbeg und Lagavulin. Aber eben nur ähnlich. Laphroaig Whisky ist schwerer, ist teeriger. Die Destillerie hält sich nicht lange mit fruchtigen Ester-Aromen auf, man will es rauchig, man will es trocken. Dieses individuelle Aromenprofil basiert neben geographischen Eigenheiten vor allem auf dem Herstellungsprozess selbst.

Laphroaig unterhält eine eigene Tennenmälzerei (engl. floor maltings), die es ihr ermöglicht 15 bis 20 Prozent des Malzbedarfs in Eigenregie herzustellen. Dies liefert nicht nur touristische Vorteile, sondern senkt zudem Kosten. Weitaus wichtiger ist jedoch: Es schafft einen eigenen Charakter im Whisky.

Die Brennerei dreht an einigen Stellschrauben, um einen individuellen Torfgehalt an das Malz zu bringen. So darrt Laphroaig beispielsweise bei niedrigeren Temperaturen als die ein oder andere Großmälzerei. Dies führt unter anderem zu einem höheren Kresol-Gehalt. Eine chemische Verbindung, die dem Rohbrand eine teerige Note verleiht.

Diese Individualität setzt Laphroaig auch bei der Destillation fort. So besitzt die Destillerie Brennblasen in 2 verschiedenen Größen. 2 Größen, 2 verschiedene Einflüsse auf das Destillat. Vor dem Ausbau in Eichenfässern werden diese Brände miteinander vermischt.

Liefert die Brennerei bis zu diesem Punkt schon eine Handvoll Gründe für ihr charakteristisches Aromenprofil, legen sie bei der Destillation noch eins drauf. Laphroaig besitzt laut Whisky-Autor Dave Broom den längsten Vorlauf der Scotch Whisky-Branche. Diesen ziehen sie 45 Minuten durch. Die Konsequenz: Sie schneiden fast alle fruchtigen Ester-Aromen aus dem Whisky. Sie setzen den Schnitt bei circa 60 Prozent des Destillats an. Die Folge ist ein trockenes, teeriges als auch schweres Bouquet. Eines fernab von blumigen und fruchtigen Noten.

Erkennst du bei den Single Malts von Laphroaig dennoch eine gewisse Süße, stammen diese aus den verwendeten Ex-Bourbonfässern. Fässer aus amerikanischer Weisseiche, die der Bourbonhersteller Maker’s Mark zur Verfügung stellt.

LAPHROAIG WHISKY VERKOSTEN

  • Glas: Nosing Glas; Stiel-Glas mit bauchigem Unterteil und schmal zulaufender Öffnung.
  • Serviertemperatur: ~ 20 °C; nicht zu kalt servieren, Laphroaig Whiskys „leben“ von ihrem komplexen Raucharoma und dem schweren Mundgefühl. Eine zu niedrige Temperatur würde hier den Trinkgenuss schmälern. Zudem ist der Alkohol bei Laphroaig ausgesprochen gut eingebunden, was das Herunterkühlen ebenfalls unnötig macht.
  • Im Glas 2 – 3 Minuten atmen lassen: nicht nötig

FOODPAIRING MIT SINGLE MALTS VON LAPHROAIG

Fisch & Fenchel

Brichst du das Aromenprofil von Laphroaig bis auf das Minimum herunter, bleiben 3 Aromengruppen: Nussig, holzig und rauchig. Diese gepaart mit einer maritimen Note, die ein Markenzeichen von Laphroaig Whiskys ist, funktionieren jene Single Malts hervorragend mit Fischgerichten. Vor allem jene, bei denen Fisch und Gemüse im Vordergrund steht. Ist das Gericht überladen mit Kohlenhydraten, beispielsweise Nudeln, wirken Laphroaig Malts schnell überlagernd und nicht ergänzend.

Vorschläge

Gemüse

Spargel, Seetang, Zwiebel, Sellerie, Soja

Kräuter/Gewürze

Schwarzer Pfeffer, Fenchel, Koriander, Wacholder, Haselnuss, Walnuss, Ingwer, Macadamia, Muskat, Vanille

Fleisch

Roastbeef, Gegrilltes Rindfleisch, Lachs, Hering, Forelle, Dorsch

Früchte

Zitrone, Rosine, Apfel, Birne

laphroaig_10years_mit_gp

FAKTEN ÜBER LAPHROAIG

  • Produktion: Laphroaig produziert jährlich über 3 Millionen Liter Alkohol. Dieses Volumen macht sie zur größten Brennerei auf der schottischen Insel Islay und zum achtgrößten Malt Whisky-Produzenten Schottlands (Stand 2015). Sie verwenden 7 Brennblasen, darunter 3 Wash Stills und 4 Spirit Stills. Bei jeder einzelnen hat der Lyne-Arm eine nach oben gerichtete Position. Das Malz, das Laphroaig verwendet, stammt zum Teil aus der eigenen Mälzerei, aus Großmälzereien vom Festland oder der Port Ellen Maltings von Islay. Das Malz wird jedoch jedes Mal vermischt, bevor es in die Maische geht. Das eigene Malz hat einen Gehalt an Phenolderivaten von 40 bis 60 ppm, wohingegen das zugekaufte eine Konzentration von 35 bis 45 ppm besitzt.
  • Besitz: Laphroaig befindet sich im Besitz des Konzerns Beam Suntory. Ebenso wie Maker’s Mark, jene Bourbon-Destillerie, die Laphroaig mit Fässern beliefert.

Bildquelle:
– Rezept mit Fisch/Fenchel: „Fish & Fennel“ (CC BY 2.0) by  jules:stonesoup 
– Laphroaig Flasche: Beam Suntory

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

5 Kommentare für Scotch Basics: Die Aromen von Laphroaig entschlüsselt

  1. Stefan 9. September 2016 zu 18:02 #

    Freundlicher Hinweis:
    Die größte derzeitige (und seit einigen Jahren bereits) Brennerei, gemessen an der Produktion ist Caol Ila.

    • Philip Reim 9. September 2016 zu 18:31 #

      Aber nicht im Bereich Single Malts 😉
      Caol Ilas Größe basiert auf der Zulieferung ins Blended Whisky-Geschäft.

      Gruß Philip

      • Stefan 9. September 2016 zu 18:50 #

        Malt stellt auch CI her.

        Oder meintest Du: Gemessen an den Absatzzahlen ihrer Single Malts ist Laphroaig die größte Brennerei auf Islay und achtgrößte in Schottland?

      • Philip Reim 9. September 2016 zu 19:29 #

        Richtig, das meinte ich.

  2. Petra 11. September 2016 zu 20:43 #

    Mir fallen spontan Quarter Cask, Lore, An Cuan Mor, Select, Triple Cask, PX Cask, QA Cask ein. Deutlich mehr als 1 bis 2 No-Age-Statements jedenfalls. Oder was meinst du mit regulärem Handel?

Schreibe einen Kommentar