Werbung

KABUMM Gin: das nächste Projekt von SIDO und Farthofer

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

kabumm_gin

Endorsement-Verträge. Ein Trend, den hiesige Spirituosen-Unternehmen in den vergangenen Jahren nur zu gerne aus den USA übernahmen. Verkauft sich halt auch gut so ein Promi. Auch im Gin-Geschäft. In diesem mischen jetzt Farthofer und SIDO mit. Das Produkt: KABUMM Gin.


Ein Gin ist dann gut, wenn er sich verkauft. Wenn der Kunde bereit ist, dafür Geld auf den Tisch zu legen. Am besten des Öfteren. Endorsement-Verträge sind da schon einmal ein guter Schritt, den Gin einem großen Publikum zumindest auf den Schirm zu bringen.

Eine dieser Kooperationen zwischen Produzent und berühmter Person geht nun in die zweite Runde. Der KABUMM Gin ist das aktuelle Projekt der Destillerie Farthofer und des Rappers SIDO. Ein Gin, der auffällt, ein Gin der polarisiert.

Denn sowohl die Auswahl der Botanicals als auch das Flaschendesign sind individuell. Wobei…KABUMM Gin in eine Flasche in Granaten-Form zu füllen …“speziell“ trifft es da besser. Farthofer und SIDO griffen hierfür auf eine Flaschenform zurück, die sie bereits im Spätsommer 2015 auf den Markt brachten. Damals kreierte Farthofer auf Anfrage des Rappers den KABUMM Vodka und startete damit in den Handel. Gleiche Flasche, gleicher Preis, keine Botanicals.

Für den KABUMM Gin, der in Kürze erscheint, bediente sich die österreichische Destillerie diverser Botanicals. Das Bouquet konzentriert sich dabei vor allem auf 2 Zutaten: Holunderblüten und Kornelkirsche. Ein Impuls, der von SIDO stammt: „Ich mag Frische im Gin.“

Laut Farthofer sind dies die einzigen beiden Zutaten, die frisch mazeriert werden. Alle weiteren, wie Wacholder, Orange- und Zitronenschalen oder auch Lavendel werden zuvor getrocknet. Die Botanicals werden in einem 40 %Vol. Weizenbrand mazeriert und anschließend erneut destilliert. Ob und wie lange der KABUMM Gin nach der Destillation noch ruhte, also oxidativ reifte, ist nicht bekannt.

Bekannt ist allerdings der Preis. Und spätestens bei diesem trifft der Name KABUMM voll ins Schwarze. Er explodiert. Denn 79,90 € für 700 ml Dry Gin liegen über dem Durchschnitt. Ungefähr 100 Prozent.


Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.

5 Kommentare für KABUMM Gin: das nächste Projekt von SIDO und Farthofer

  1. kallaskander 26. September 2016 zu 13:22 #

    Hi there,

    Ein Gin ist dann gut, wenn er sich verkauft. Wenn der Kunde bereit ist, dafür Geld auf den Tisch zu legen.

    ah, sorry, mein Fehler…. ich dachte wenn er schmeckt. Vor allem nach Wacholder… wieder was gelernt.

    Greetings
    kallaskander

    • Philip Reim 26. September 2016 zu 14:08 #

      Grüß dich,

      nein, die Qualität ist nur die halbe Miete. Ein Gin, der hervorragend schmeckt, aufgrund schlechter Absatzzahlen aber vom Markt genommen wird, bringt weder dem Unternehmer noch dem Kunden was.

      Der Gin – oder jede andere Spirituose – muss sich verkaufen. Ich setze Qualität an dieser Stelle voraus, denn rein mit Marketing funktioniert es auch nicht. Stimmt die Qualität nicht, kommt der Kunde nicht wieder.

      Wobei Qualität bei Gin nicht zwangsläufig Wacholder als alleinstehendes Aroma bedeutet. Spirituosen entwickeln sich weiter. Auch mit anderen Noten.

      Gruß Philip

  2. kallaskander 27. September 2016 zu 07:41 #

    Hi there,

    ja, bis zu dem Punkt, wo man die Wacholderbeeren ganz weg lassen kann.

    Dann schließt sich der Kreis der Beliebigkeit bis zum aromatisierten Vodka.

    Greetings
    kallaskander

  3. kallaskander 27. September 2016 zu 09:13 #

    Hi there,

    a point in case…

    http://spiritsreview.com/reviews/polugar-10-juniper-vodka/

    Na dann.

    Greetings
    kallaskander

  4. Holger D. 27. September 2016 zu 14:44 #

    Scheint ein neuer heißer Trend zu werden, auf ’ne Testimonial-Spirituose gleich mal ’nen Preisaufschlag von ca. 100% draufzuknallen: Siehe z.B. Padre Azul Tequila und Stefan Kretzschmar – kosten auch das Doppelte eines „normalen“ Premium-Tequilas…

    VG, HD

Schreibe einen Kommentar