Werbung

Szene-Blick: Was ist neu auf dem Markt?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

In den vergangenen Tagen und Wochen galt es für einige Produzenten und Importeure, den ein oder anderen Tropfen noch ins Weihnachtsgeschäft zu schicken. Gin, Rum oder Whisky, der Kunde darf sich über Neuheiten freuen. Dies sind die 5 interessantesten der vergangenen Tage.


GOSLING’S GOLD SEAL gosling’s export

Gosling hat ein Marketing-Werkzeug, von dem viele anderen Spirituosen-Firmen träumen. Es gar in Wettbewerben und Auftragskreationen zu adaptieren versuchen: Einen Signature-Drink, der zum Klassiker der Barwelt wird.

Der Rum-Hersteller von den Bermudas besitzt die Markenrechte am Dark ’n‘ Stormy. Einem Cocktail, der auf Gosling’s Black Seal Rum basiert und der Marke dadurch steten Absatz beschert.

Nun bringt Gosling’s mit dem Gold Seal einen neuen Rum in den Handel. Auch wenn dieser bei dem ein oder anderen Rum-Aficionado Stirnrunzeln auslösen könnte? Gosling’s Gold? Jetzt neu? Den gibt’s doch schon.

Stimmt, Gosling’s hatte bereits einen „Gold Rum“ im Portfolio. Der neue bekommt allerdings den Zusatz „Gold Seal“, um ihn direkt neben deren Flaggschiff „Black Seal“ zu positionieren.

Gosling’s ließ ihren neuen Tropfen in Ex-Bourbonfässer reifen, füllte anschließend mit 40 %Vol. ab. Wie viele Jahre der Gold Seal im Fass verbrachte, ist aber nicht bekannt.

BRUICHLADDICH BLACK ART 5.1 rémy cointreau

Bruichladdichs Black Art Whisky. Ein Tropfen, der seit Jahren zu meinen Favoriten zählt. Und glaube ich Bruichladdichs und Rémy Cointreaus Aussage, dann bin ich nicht der Einzige. Black Art ist ein Gassenhauer, wird der Destillerie förmlich aus der Hand gerissen. Trotz eines 3-stelligen Preises.

Nun steht mit dem Black Art 5.1. eine Zäsur ins Haus. Denn erstmals wählte nicht Master Distiller Jim McEwan die Fässer für diesen Single Malt aus, sondern sein Nachfolger Adam Hannett.

Fragt man ihn allerdings nach den Fässern, die er hierfür auswählte, gibt es sich zurückhaltend. Die Fassauswahl bleibt unter Verschluss. Allerdings sind die restlichen Informationen zu diesem Malt recht üppig, von Verschwiegenheit keine Spur:

  • Ungetorft
  • Jahrgang 1992
  • Alter: 24 Jahre
  • 12.000 Flaschen
  • Auf Islay destilliert, gereift und abgefüllt
  • Keine Kältefiltration
  • Keine Farbstoffe

Bruichladdichs Black Art 5.1 erscheint Ende diesen Monats im Fachhandel.

WHITLEY NEILL QUINCE GIN whitley neal

Als ich vor einigen Jahren EYE FOR SPIRITS gründete, war der Whitley Neal Gin einer der ersten, die ich zur Rezension bekam. Mit seinen exotischen Botanicals wie Physalis und Früchten des Baobab-Baumes war er damals Teil einer Avantgarde, die mit neuen Aromen im Gin experimentierten.

Die englische Gin-Marke steht nun mit einer neuen Qualität ins Haus: Whitley Neill Quince Gin. Für diese Variante ihres Dry Gins nahmen sie sich Quitte als besondere Zutat vor. Der neue Quince wird mit 43 %Vol. abgefüllt.

Erinnert etwas an Ferdinand’s Quince Gin von 2014. Wobei dieser mit seinen 30 %Vol. mehr Likör als Gin ist, Whitley Neill hingegen sieht ihre Quince-Variante als reinen Gin. Preis: umgerechnet rund 30 Euro à 0,7 Liter.

GLENGOYNE TEAPOT DRAM | ian macleod distillers ltd

Kurz vor Weihnachten schiebt die Scotch-Destillerie Glengoyne einen neuen Whisky nach. Der Teapot Dram erscheint in der 5. Auflage. Für diese wählte die Brennerei 5 First Fill Oloroso Sherry Butts aus.

Der neue Malt kommt mit knapp 60 %Vol. in die Flaschen und enthält keine Farbstoffe. Auch verzichtete die Destillerie auf Kältefiltration.

Der Glengoyne Teapot Dram Batch #5 ist derzeit nur über den Online-Shop der Destillerie und für Mitglieder der Glengoyne Familiy zu haben. Solltest du diesen Malt daher noch vor dem Weihnachtsfest in Händen halten wollen, findest du auf der Glengoyne Website alle nötigen Informationen.

MACALLAN NO. 2 | edrington group

Keine andere Whisky-Destillerie erreichte, wozu Macallan im Stande war. Keine Scotch-Brennerei hüllt ihre Marke in einen solchen Hauch von Luxus und Exklusivität, dass ihre Fans ihr folgen wie die Lemminge.

Nun veröffentlicht das Single Malt-Haus aus der Speyside einen Tropfen im erschwinglichen Rahmen: Macallan No. 2. Hierfür bedienten sie sich bei 7 verschiedenen Fass-Typen aus 4 verschiedenen spanischen Weingütern: Vasyma, Diego Martin, Jose Miguel Martin und Tevasa.

Beim Holz setzt Macallan sowohl auf europäische als auch amerikanische Eiche und die Fassgrößen reichen von Butts hin zu Puncheons

Der Macallan No. 2 erscheint in Kürze bei diversen Fachhändlern mit 48,2 %Vol. Preis: umgerechnet rund 78 Euro.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar