Werbung

Das war das Jahr 2016 für Eye for Spirits

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Knapp 100.000 Besucher pro Monat. Es gibt wenig schöneres als ein Jahr mit dem Wissen abzuschließen, dass die eigene Arbeit auf Interesse stieß. Zumal die Besucherzahlen so hoch sind wie nie zuvor. Unter all den Artikeln, die wir veröffentlichten, stachen 20 besonders hervor.


Eye for Spirits wurde im April 6 Jahre alt. Ich kann mich nicht erinnern, dass in jener Zeit ein Jahr so turbulent begann, wie dieses.

Ende 2015 nutze ich jede freie Minute, um die Seiten für das erste Whisky-Buch von Eye for Spirits zu füllen. Die Deadline lag Mitte Januar und an den Weihnachtsfeiertagen war noch nicht abzusehen, dass ich in 3 Wochen das letzte Komma, den letzten Punkt setzen werde.

Es wurde knapp, sehr knapp. Am Ende lag ich 4 Tage über dem Limit, denn ich hatte dem Erstellen der Infografiken zu wenig Zeit eingeräumt. So verzögerte sich der Verkaufsstart um wenige Tage.

Dies konnte ich dadurch auffangen, dass ich mir einen Puffer einbaute. Den Verkaufsstart des Buches sollte die digitale Version machen. Mit deren Veröffentlichung waren wir weitaus flexibler, sodass es nicht gravierend war, wenn wir die Deadline überschreiten. Die Print-Version sollte 4 Wochen später starten. Die digitale Mitte Februar, die Print-Version im März.

Bis zu diesem Zeitpunkt war ich derart in der Recherche- und Schreibarbeit des Buches vertieft, dass ich mir über den Umsatz keine Gedanken machte. Wenn du damit beschäftigt bist, Bücher über Fassreifung und Fermentationszeiten zu wälzen, denkst du nicht an den Vertrieb. Zumindest ich hatte keine Minute daran verschwendet.

In dem Moment, in dem jedoch das Layout fix ist und das Lektorat seine Arbeit beendet hat, beginnen die Gedanken: „Was wenn das Buch kaum einen interessiert?“, „Zwar war mein oberstes Ziel etwas Neues und Unbekanntes in die Whisky-Szene zu bringen. Aber was, wenn es dafür keine Nische gibt?“

Gedanken, die sich mit dem Tag des Verkaufsstarts auflösten. Allein die digitale Version verkaufte sich so gut, dass wir innerhalb von 2 Tagen alle Unkosten drin hatten. Bei der Print-Version verlief es ähnlich. Wir verkauften in den ersten Wochen zwischen 40 und 60 Exemplare pro Tag. Nach 3 Wochen waren wir erstmals ausverkauft und landeten bei Amazon unter den 300 meistverkauften Büchern all ihrer Kategorien.

Es dauerte keine 4 Wochen und ich erhielt das Angebot eines Münchner Verlags an einem neuen Gin-Buch mitzuarbeiten. Das Angebot klang gut und die Lust sich ins nächste Projekt zu stürzen war riesig. Aber ich musste auf die Bremse treten, Luft holen. Ein halbes Jahr an einem Buch zu arbeiten, parallel zum Blog, nagte an den Ressourcen. Es fühlte sich zeitweise an als wäre der Akku leer.

Im Nachhinein war dies wahrscheinlich einer der besten Entschlüsse, die ich 2016 traf. So hatte ich Zeit über EfS zu reflektieren. Was geschah bisher, wo stehe ich jetzt, wo geht es hin?

Aus der Arbeit am Whisky-Buch erwuchs Mitte des Jahres auch die Idee, die Themen- und Artikelgestaltung auf Eye for Spirits zu verändern. Der Umfang einzelner Posts sollte wachsen. Sie sollten dadurch detailreicher und tiefgründiger werden. Du solltest dadurch mehr Informationen zu bestimmten Themen erhalten; Fragen sollten beantwortet werden und nicht lediglich zu neuen führen.

Die Konsequenz aus diesem größeren Artikelumfang war, dass das Gros der Posts nun über 1.000 Wörter umfasst. So schränkten wir beispielsweise die News-Kategorie ein. Bis Mitte des Jahres erschienen Artikel zu neuen Themen meist als kurze Posts am jeweiligen Tag. Mittlerweile sammeln wir die Neuigkeiten, die uns im Laufe einer Woche erreichen und präsentieren sie dir kompakt am Ende der Woche.

Dies gibt uns die Möglichkeit die anderen Tagen mit detaillierten Analyse- und Hintergrundartikeln zu füllen und dir die Möglichkeit, Neuerscheinungen auf einen Blick miteinander zu vergleichen. Zeitnah.

Die Artikel in ihrem Umfang auszuweiten, sie mit Details und Infografiken zu füllen, möchten wir auch 2017 weiter ausbauen. Um dies zu unterstützen und dir noch mehr Leseerlebnis auf Eye for Spirits zu bieten, basteln wir im Hintergrund seit einigen Wochen an einem neuen Design.

Bis es soweit ist, möchten wir dir jene 20 Eye for Spirits-Artikel zeigen, die 2016 auf das meiste Interesse stießen.

DIE 5 MEISTGELESENEN WHISKY-ARTIKEL 2016


  1. 10 Whiskys, die du probiert haben musst
  2. Fakten über Scotch Whisky, die du wahrscheinlich noch nicht kanntest
  3. Generation Gap: Trinkst du als Whisky-Fan heute nur noch hohle Marketing-Phrasen?
  4. Wie du hervorragende Whisky-Tasting Notes schreibst
  5. 8 von 10 Whisky-Trinkern machen dieselben Fehler

DIE 5 MEISTGELESENEN GIN-ARTIKEL 2016


  1. Alle 12 Gin-Sorten auf einen Blick
  2. Pernod Ricard schluckt Monkey 47 Gin
  3. 10 unbekannte Gins, die du probiert haben musst
  4. Wacholder 3.0: Die 12 schönsten Gin-Flaschen
  5. 3 Dinge, die die meisten Menschen nicht über Dry Gin wissen

DIE 5 MEISTGELESENEN RUM-ARTIKEL 2016


  1. Illegaler Rum? Was manche Destillerien ihrem Rum beimischen
  2. Was ich gerne vor meinem ersten Glas Rum gewusst hätte
  3. 10 Dinge, die ein echter Rum-Fan niemals sagen würde
  4. 3 Fragen, die sich künftige Rum-Start Ups stellen werden
  5. Der neue deutsche Rum-Trend: Nach Wacholder kommt Melasse

DIE 5 MEISTGELESENEN COCKTAIL- UND BAR-ARTIKEL 2016


  1. Mit der eigenen Bar bist du Unternehmer, kein Bartender mehr
  2. Was wird der Aperitif-Trend 2016? 8 Fragen an Andreas Till
  3. 4 moderne Old Fashioned-Twists, die du getrunken haben solltest
  4. 8 von 10 Bartendern machen mit Zitrusfrüchten dieselben Fehler
  5. Diese 5 Sommer-Cocktails haben das Zeug zum Gäste Magnet

Ich hoffe, 2016 war für dich ebenso erfolgreich wie für uns. Was aber noch viel wichtiger ist: Ich hoffe, dass du 2016 ebenso viele gute Tropfen im Glas hattest. Was dieses Jahr an neuen Produkten erschien, war atemberaubend.

Ich denke da an die Clairins aus Haiti, die neuen Compagnie des Indes Rums oder Glenfiddichs neuen IPA-Single Malt. Welche Spirituose dich 2016 auch immer begeistert hat, ich hoffe, du hast heute Abend einen mindestens genauso guten Tropfen im Glas.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch. Wir sehen uns 2017.


 

Philip ist Gründer und Autor von EYE FOR SPIRITS – ONLINE MAGAZIN FÜR TRINKGENUSS und Autor des Whisky-Buchs. Folge ihm auf Facebook oder erfahre mehr über ihn und EYE FOR SPIRITS.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Dann erhalte alle zukünftigen Artikel von Eye for Spirits. Kostenfrei. Bequem in dein Postfach.
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar