Über Philip Reim

Author Archive | Philip Reim

James E. Pepper 1776 Rye Whiskey im Test

Zusammen mit der Bourbon-Variante gab es den James E. Pepper 177 6 Rye Whiskey schon seit Jahren auf dem Markt. Allerdings nie dauerhaft. Nachschub war ungewiss. Seit 2014 ist der Import jedoch forciert und beide US-Whiskeys hierzulande dauerhaft verfügbar. Grund genug den James E. Pepper 177 6 Rye Whiskey einmal im Glas zu haben und zu schauen, was er so kann.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Glenmorangie Lasanta 12 Jahre 2014 im Test

Es passierte bei Single Malts aus dem Hause Moet Hennessy in den vergangenen Jahren nur sehr selten, dass die Gerüchteküche vor Neuveröffentlichungen nicht schon lange brodelte. Die Nachricht über eine neue Version des Glenmorangie Lasanta 12 Jahre kam jedoch spontan. Was bringt die Neuauflage nun ins Glas?

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Deutschland Gin-Nation: Was ist Ihr Favorit?

Einige Gin-Verkostungen habe ich hier auf Eye for Spirits bereits veröffentlicht. Viele sogar, wenn ich die verschiedenen Flaschen im Regal betrachte. Mischte sich noch vor 2 bis 3 Jahren gelegentlich der ein oder andere deutsche Gin darunter, ist diese Fülle an heimischen Wacholderdestillaten mittlerweile unüberschaubar. Die Qualität meist hervorragend. Viele davon verschwinden allerdings tief unten im Wacholderstrauch. Welcher ist Ihr Favorit?

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Don Papa Rum 7 Jahre im Test

Er fällt auf. In der Masse bekannter Rums sticht der neue Don Papa Rum 7 Jahre deutlich hervor. Eine Art geschmacklicher Rebell und Punk der Rum-Welt. Dabei sind die zur Herstellung des Don Papa verwendeten Hölzer recht profan, fast schon banal. Umso erstaunlicher ist es, welches Bouquet dieser Rum aufbringt.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Inside Oak IV: Die Qual der Fasswahl

Die wichtigsten Typen an Eichenfässern, die für die Scotch Whisky Industrie von Nutzen sind, sind Ex-Sherry, Ex-Bourbon, Refill und verjüngte Fässer. Der Rest ist schmuckes Beiwerk, mehr nicht. Eine ähnliche Auswahl treffen auch die Iren, Kanadier und Japaner, wenn es um ihre Whiskys geht. Wofür man zur Aufzählung gerade mal die Finger einer Hand braucht, ist in Wahrheit eine komplizierte Entscheidung der Destillerien. Eine sehr komplizierte.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }