Archive | Degustation

RSS-Feed für diese Kategorie

Glenmorangie Tùsail im Test

Gerste ist sein Markenzeichen, Maris Otter sein Alleinstellungsmerkmal. Glenmorangie kündigte mit dem Tùsail vor wenigen Tagen offiziell ihre 6. Version der Private Edition-Serie an. Ob sich der neue Malt zwischen Knallern wie Sonnalta PX oder Companta behaupten kann oder die Gerste doch eher den Kopf hängen lässt, davon konnte ich mich kürzlich selbst überzeugen.

Weiterlesen... · Kommentar { 1 }

Stählemühle Gelber Enzian & Berner Rosenapfel im Test

Es sollte ein Enzian-Geist auf Basis einer Obstmaische werden. Feiner ausgedrückt, ist es zu einer Cuvée aus Enzian-Wurzel und Berner Rosenapfel geworden. Mit welcher Begrifflichkeit man diesen Brand aus der Stählemühle nun bezeichnen mag, ist völlig egal. Viel wichtiger ist, dass in der Flasche flüssige Perfektion ist. Perfektion mit einem stolzen Preis.

Weiterlesen... · Kommentar { 1 }

Stählemühle Vinschgauer Williams-Christ im Limousin-Eichenfass im Test

Das Gesicht hinter einem Destillat kennt man in Deutschland nicht oft. Die Brennmeister selten Ikonen, stehen die Produkte meist für sich allein. So verwundert es auch keinen, dass die anderen Produkte von Christoph Keller, dem Destillateur von Monkey 47, eher ein Insider-Tipp sind, wie der Affe aromatisch aber Durchschlagskraft haben. Der gereifte Vinschgauer Williams-Christ als Beispiel.

Weiterlesen... · Kommentare { 7 }

James MacArthur Mortlach 14 Jahre 1996 im Test

Weniges verschafft einem einen derart guten Einblick in die Fasslager so mancher Brennerei wie Single Cask-Abfüllungen. Ein unabhängiger Abfüller, der sich dem Credo der Einzelfassabfüllungen widmet, ist James MacArthur. Ein Unternehmen, das mit dem Mortlach 14 Jahre 1996 zeigt, was in den Lagern dieser Speyside-Brennerei schlummert.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Dooley’s White Chocolate Cream Liqueur im Test

Damit wird Absatz gemacht. Die Rede ist von Sahnelikören wie Dooley’s oder Bailey’s. Während letzterer sein Portfolio vor einiger Zeit allerdings in Richtung dunkle Schokolade erweiterte, geht die deutsche Marke Dooley’s den anderen Weg: Wildbeeren und Weiße Schokolade soll es sein. Nun, zumindest steht dies auf der Flasche.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Hoos Gin im Test

Heiko Hoos ist der jüngste Name in der Riege deutscher Gin-Hersteller. Mit seinem Hoos London Gin schwimmt er entgegen dem Regionalitätstrend und schreibt sich klassisch seinen Gin-Stil in großen Lettern auf die Flaschen: London soll es sein. Heraus kommt dabei ein beachtenswerter Gin mit einem noch beachtenswerteren Preis.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Ginn 51 Dry Gin im Test

Er ist teuer. Sehr teuer sogar. Geht man noch etwas weiter, könnte man sagen, der Ginn vom Bodensee sprengt alle bisherigen Preis-Klassen im Wacholdersegment. Dabei klingen Zutatenliste und Produktionshintergrund doch recht bodenständig. Was aber schlussendlich in der Flasche des “maskulinen” Ginns landet, ist sowohl edel als auch hochwertig. Ob dies dem Kunden allerdings 115,- Euro für 0,5 Liter wert ist?

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Ein Blick zurück: Das waren die besten Spirituosen 2014

An sich bin ich kein großer Fan reißerischer Superlative, dennoch gab es im vergangenen Jahr eine ordentliche Portion Hochprozentiges, das aus der Masse heraus stach. Whiskys, Gins, Weinbrände und Rums, die meiner Meinung nach von jeder Genuss-affinen Personen probiert werden sollten. Das spannendste an der Liste aber ist, dass ein Großteil jener Gourmet-Tropfen aus hiesigen Brennblasen tropfte.

Weiterlesen... · Kommentare { 4 }
banner