Archive | Wertung 9 von 10 Punkten

RSS-Feed für diese Kategorie

OMFG Oh My Finest Gin im Test

Es soll die Libido, die Lust steigern. Zumindest wird dies der mexikanischem Damiana zugeschrieben. Zwar konnte ich davon nach der Degustation des OMFG Oh My Finest Gins nichts feststellen. Einen handfesten Beitrag zum Aroma des Gins leiste die Pflanze jedoch allemal. Ein Tropfen, der mit etwas Mittelamerika im Geschmack an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen soll.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Bakers Bourbon 7 Jahre 107 Proof im Test

Als Teil der Small Batch Serie von Beam Suntory ist der Bakers Bourbon 7 Jahre schon ein richtig feines Teil. Ein Kentucky Straight Bourbon für die Nase. Denn genau dort trumpft er mit Komplexität und Tiefe auf, wie man es von einem hochprozentigen Genussprodukt erwartet. Ein High End-Bourbon, der meiner Meinung nach durch Qualität und Preis als Maßstab des Genres gelten kann.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Highland Park Dark Origins im Test

Der Name des neuen Highland Park Whiskys erinnert mehr an ein Fantasy-Videospiel als an einen Single Malt Scotch. Doch ist der Highland Park Dark Origins der neueste Zuwachs im Portfolio der Orkney-Brennerei. Nur eben hip. Was einem der Dark Origins aber in der Flasche bietet, ist weit mehr als eine Traumwelt, es ist ein runder, kraftvoller Whisky.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Aberlour 18 Jahre im Test

Die Single Malt Scotch-Fraktion im Hause Pernod Ricard ist überschaubar. Die Speyside-Brennerei Aberlour ist Teil dieser Scotch-Gruppe des französischen Spirituosenkonzerns. Der Aberlour 18 Jahre ist dabei das älteste Age-Statement im regulären Portfolio und zeigt eindrucksvoll warum die Qualitäten von Aberlour im Angebot ihres Dachkonzerns so wichtig sind: hervorragend destilliert und Sherry-Aromen in Hülle und Fülle.

Weiterlesen... · Kommentare { 0 }

Ferdinands Saar Dry Gin im Test

Er war einer der Gin-Highlights des vergangenen Jahres. Zumindest, was man so über ihn las und was das Design versprach. Allerdings macht ein goldener Sattel einen Esel noch nicht zum Pferd. Was also hat der Ferdinands Saar Dry Gin im Glas so drauf? Bleibt es bei schöner Optik oder war er wahrhaftig eines der Wacholder-Highlights 2013?

Weiterlesen... · Kommentare { 2 }

Vallendar Haselnussgeist im Test

Bei jeglichem Gin- und Scotch-Hype der vergangenen Jahre, bleibt ein Genre in der Vergessenheit: Geiste und Brände deutscher Destillerien. Hier finden sich Aromen, die einzigartig sind. So zum Beispiel beim Haselnussgeist von Vallendar. Ein Edelbrand aus einem Allerwelts-Rohstoff.

Weiterlesen... · Kommentare { 3 }

GlenDronach Allardice 18 Jahre im Test

Das offizielle Portfolio von GlenDronach ist in Deutschland recht überschaubar. Nur 3 Abfüllungen werden hierzulande angeboten. Mit dem 18-jährigen präsentiert die Highlands-Brennerei ihren ältesten durchgängig verfügbaren Single Malt. Ein klassischer Ex-Sherry-Whisky mit allem was dazu gehört. Allerdings auch einem kleinen Wermutstropfen.

Weiterlesen... · Kommentare { 2 }

The Dalmore 18 Jahre im Test

Er ist nicht der teuerste Dalmore Whisky, spielt aber dennoch in der oberen Liga mit. Sowohl preislich als auch aromatisch: der Dalmore 18 Jahre. Er zeigt schön, dass im Hause Dalmore mit dem Alter auch die Intensität des Whiskys wächst. Sukzessive natürlich mit dem Preis. Wer allerdings bereit ist, 90 Euro für einen Whisky auf den Tisch zu legen, wird hier definitiv belohnt.

Weiterlesen... · Kommentare { 3 }
banner