Als geschmackliche Zeitreise könnte man die Verkostung des Old English Gin der englischen Hammer & Son Ltd. beschreiben. Dies beginnt beim Design der Flasche und endet beim extravaganten Aroma.

Wer also in den Genuss kommen sollte, ein, zwei Gläser des Old English Gin probieren zu können, wird merken, dieser Gin wird nicht getrunken sondern zelebriert.

Bereits die Form und Beschriftung der grünen Flasche beweist, dass man hier einen Zeitsprung in ein vergangenes Jahrhundert macht.

Korken und schwarzes Wachssiegel tuen dabei ihr Übriges. Laut offizieller Website des Old English Gin beläuft sich dieser Zeitabschnitt von ca. 1700 bis 1935, wobei man sich für ein Rezept von 1783 entschied.

Also genau dann als der Gin Craze kurz vorher seinen Höhepunkt erreichte, die Gin Palaces wie Pilze aus dem Boden schossen und sich einige Zeit später allmählich der London Dry-Stil entwickelte.

Aus diesem Zeitraum, als der Old English Gin-Stil langsam verloren ging, sammelte man bei Hammer & Son Ltd. Gin-Rezepte, um sie heute wieder ins Ladenregal zu bringen.

Verantwortlich für die deutsche Distribution des Old English Gin sowie dem ersten Gin aus dem Hause Hammer & Son Ltd. Geranium Gin ist Lion Spirits.

 

Erfahre, wie Gin zu seinen Aromen kommt. Klicke hier und lade dir jetzt unser kostenfreies eBook „Botanicals des Gins“ herunter.

 

Degustation des Old English Gin

 

Um die Zeitreise komplett zu machen, war das Öffnen der Flasche nicht ganz so üblich wie man es heute von Gin kennt. Während viele Hersteller auf Schraubverschluss oder Plastikkorken setzen, muss man beim Old English Gin zunächst die schwarze Wachsschicht entfernen und anschließend mit dem Korkenzieher die Flasche öffnen.

Dies ist zwar aufwendiger als beim Discounter-Gin aber weitaus zeremonieller.

In der Nase waren meine ersten Eindrücke des Old English Gin ein milder Charakter und ein herbes Aroma. Vor allem der Wacholder überlagerte dabei alles und zeigte was Gin per Definition ausmacht.

Der herbe, individuelle Charakter erinnerte dabei mit diversen Aromen stark an Genever, wobei diese jedoch optimal mit modernen und frischen Gin-Aromen wie Zitrone und Orange harmonierten.

Durch die Aromen von Koriander und Pfeffer hatte ich gelegentlich jenes Aroma in der Nase, das einem beim Eintreten in einen Gewürzladen in die Nase steigt. Alles in allem empfand ich das Nosing als Aromenexplosion, das das Aroma von früher mit der Qualität von heute verbindet.

Im Mund trat ebenfalls das Gegenspiel zwischen modernem Gin und genever-artigem Destillat auf, wobei auch hier der Wacholder deutlich dominierte. Insgesamt sehr aromatisch, obwohl es dem intensiven Aroma in der Nase nicht ganz das Wasser reichen konnte.

Zum Glück stand der Nachklang den vorherigen Eindrücke in nichts nach. Cremig und langanhaltend legte sich der Old English Gin auf den Gaumen.

Details:

Art: Dry Gin

Alter: —

Alkohol: 44 %Vol.

Region: London/England

Bottler: Hammer & Son Ltd.

Fazit: 10/10 Punkten