Lässt man einmal die geschmackliche Komponente außen vor, so ist der Gansloser Black Gin bereits durch sein auffallendes Äußeres ein Unikat. Während bei Whisky & Co. dunkle Flaschen oftmals zur Kaschierung der hellen Farbe des Destillats verwenden werden, braucht man bei Gin aufgrund der Farblosigkeit nicht viel verdecken. Und beim Black Gin inhaltlich schon gar nicht.

J.G. Frey, Brenner und Geschäftsführer der Gansloser-Destillerie, produziert, neben seinen diversen anderen Destillaten, Black Gin 3 mal im Jahr. Dabei startet er im April mit dem Standard Black Gin, gefolgt vom Black Gin Distiller’s Cut im August und im September die Black Gin Edition 1905.

Der Standard Black Gin wird jährlich in die oben erwähnte schwarze Flasche abgefüllt, wobei sich am Design nur der entsprechende Jahrgang ändert. Die Flasche des Black Gin im linken Bild stammt folglich von 2010.

Aber nicht nur im Design der Flasche macht der Black Gin von Gansloser auf sich aufmerksam. Insgesamt 74 (!) Zutaten kommen laut Frey zur Herstellung des Gins zum Einsatz. Offiziell gibt man davon lediglich nur eine Handvoll an, nämlich jene, die eh relativ konventionell sind: Wacholderbeeren, Zitronenzesten, Orangenzesten, Ingwer, Koriander und Lorbeeren. Der Rest ist Betriebsgeheimnis.

 

Erfahre, wie Gin zu seinen Aromen kommt. Klicke hier und lade dir jetzt unser kostenfreies eBook „Botanicals des Gins“ herunter.

 

Die Anzahl der Zutaten ist allerdings nicht der einzige Punkt, bei dem der Black Gin einschlägt wie eine Bombe. Auch der Preis hat es mit einer UVP von 39,90 Euro für 0,7 Liter in sich. Ob dies marketing-strategische Gründe hat oder einfach nur zum Begleichen der riesigen Zutatenmenge dient, ist Spekulation.

 

Degustation des Gansloser Black Gin 2011

 

Auch wenn der eigentliche Gin von Gansloser erst beim Eingießen sichtbar wird, so hat auch er wie die meisten anderen seiner Art keine Farbe.

In der Nase fiel zunächst ein deutlich milder Charakter auf. Von negativen Alkoholnoten fehlte hier jede Spur. In Bezug auf Destillationshandwerk also ganz großes Kino. Im Hinblick auf die Aromen fielen in erster Linie intensiver Wacholder und dominante Zitrusnoten auf.

Der Eindruck im Mund ergänzte eins zu eins jene aus der Nase. Frisch, fruchtig und vor allem weich und cremig. Betrachtet man andere moderne deutsche Gins, spielt der Black Gin daher genau in dieser Liga.

Positiv war auch der anschließende Nachklang. Der Gin verblieb lange und mit Aromen von Schokolade am Gaumen.

 

[php snippet=53]

Gansloser Black Gin - 45%Vol. - 30€/0,7l

8.3

Bouquet

8.3/10

Geschmack

8.1/10

Mundgefühl

8.4/10

Nachklang

8.2/10

Positiv

  • Klassisches Bouquet gut umgesetzt
  • Interessante Nuancen
  • Spannender Nachklang
  • Weich

Negativ

  • Komplexität schwächelt an manchen Stellen