Stelle dir folgendes Szenario vor: Du steigst in ein US-Muscle Car der späten 1960er. Du hast keine Ahnung wie sich das Ding auf der Straße verhält, noch wie es beschleunigt. Dennoch trittst du das Gaspedal durch, bretterst als erster ins Ziel. Benromach, das bist du, das Auto ist der Single Malt.


DIE AROMEN VON BENROMACH

700.000 Liter Alkohol pro Jahr. Bedenkst du, dass der Produktionsdurchschnitt der Scotch Single Malt-Destillerien bei 3 Millionen liegt, ist Benromach ein kleiner Tropfen. Im Vergleich zu den Großen der Industrie wie Glenlivet mit einer Kapazität über 10 Millionen und Glenfiddich über 14 Millionen ist Benromach nur ein Rinnsal.

Schieben wir dieses Volumen einmal beiseite. Schauen wir uns eine andere Kennzahl jener Speyside-Destillerie an: das Wachstum. Denn hier kann kaum eine andere Scotch-Brennerei Benromach das Wasser reichen.

Was die Jungs und Mädels dort in der Nähe von Aberlour schufen, ist eine echte Hausnummer. Um 40 Prozent wuchs die Produktionsmenge von Benromach allein 2016. Um diesem Ansturm auf ihre Single Malts Herr zu werden, erweiterte der Dachkonzern Gordon & MacPhail die Brennerei um 9 (!) auf 14 Washbacks (zu deutsch: Gärbottiche).

Damit du eine Größenrelation bekommst, sieh dir einmal die Anzahl der Washbacks von Ardbeg, Laphroaig und Talisker an: 6, 6 und 8.

Die Ansage von Benromach ist also eindeutig: Wachstum in den kommenden Jahren. So liegt zwar die Produktionsmenge der Destillerie derzeit bei 400.000 Litern Alkohol pro Jahr, mit der derzeitigen Ausstattung wären jedoch 700.000 möglich. Allein mit den Washbacks sogar noch mehr.

Gordon & MacPhail zieht damit nur die Konsequenz aus Benromachs Entwicklung der vergangenen Jahre. Eine Entwicklung, bei der Whisky-Fans die regale plünderten, kurz nach dem Neuerscheinungen hinein gestellt wurden.

Benromachs Plan, Whisky im Stile der 1950er und 60er zu produzieren, ging also auf. Jene Single Malts trafen den Nerv der Connaisseure.


Mache es wie über 3.000 andere Whisky-Fans. Hole dir unseren kostenfreien Workshop und verbessere Wissen und Sensorik.


Um Mundgefühl und Bouquet jener Ära ins Glas zu bringen, setzt die Destillerie in erster Linie auf mittel-torfiges Malz. Der ppm-Gehalt liegt lediglich bei 12. Dies verleiht dem Whisky eine subtile Rauchnote, ein einzelner Baustein in einem komplexen Bouquet.

Das Raucharoma nimmt hier nicht das Zepter in die Hand, knallt dir nicht gleich voll auf die 12, wenn du das Glas zur Nase hebst. Das hier ist kein Lagavulin oder Laphroaig. Auch kein Talisker, denn selbst dessen Malz hat bereits einen ppm-Gehalt von 18 bis 20. Benromach liegt da deutlich drunter.

Bedenke, dass dies nur der Gehalt an Phenol-Derivaten und somit rauchigen Aromen auf der Gerste ist. Im New Make, also jenem Feinbrand, der aus Benromachs Brennblasen tropft, bleibt davon nur noch rund ein Viertel übrig.

Die Brennerei stimmt den Rauchgehalt daher so ab, dass „Rauch“ ein Aroma ist, das du erkennst. Aber eben nur eines unter vielen.

Um das zu bemerken, brauchen jene Single Malts keine 10 Jahre im Fass. Ehrlich gesagt, erkennst du dies bereits, selbst wenn der Malt nie Fasskontakt bekam. Der New Make liefert dir schon ein Potpourri an diversen Aromen. Darunter Malz, Rauch, Waldpilze und eine Fülle an Früchten.

Das sind die Eindrücke, die du in der Nase entdeckst. Nimmst du dann noch einen Schluck des Feinbrands, wird es heftig. Du findest einen Körper, der sich schwer und zähflüssig in deinen Mund legt. Deine Zunge scheint nach unten gedrückt zu werden.

Dieses Mundgefühl behält er über Jahre. Erst nach 15 bis 20 Jahren nimmt jene Öligkeit ab, der Single Malt wird filigraner.

Das Spannende dabei ist: Vergleichst du Benromach Single Malts in aufsteigendem Alter, erkennst du Malts deren Viskosität abnimmt, deren Aromen allerdings in gleichem Maße zunehmen.

Ein langsam reifender Single Malt.

BENROMACH WHISKY VERKOSTEN

  • Glas: Nosing Glas; Stiel-Glas mit bauchigem Unterteil und schmal zulaufender Öffnung.
  • Serviertemperatur: Ich kenne wenige Single Malt-Marken, bei denen sich die Temperaturempfehlung im Laufe des Alters so ändert wie bei Benromach. Junge Malts dieser Destillerie besitzen noch den schweren, öligen Charakter des New Makes. Diesen erkennst du auch noch nach 10 Jahre im Fass. Das „beste“ Verhältnis zwischen Körper und Bouquet liegt hier meiner Meinung nach etwas unter Raumtemperatur, d.h. bei rund 19 °C. Holst du deine Flasche jungen Benromach zum Öffnen also gerade aus dem Keller, nutze dies. Lass ihn nicht erst aufwärmen. Je älter der Malt jedoch ist, er also 20 oder 30 Jahre im Fass verbrachte, sieht dies anders aus. Das Holz senkt den öligen Charakter und sorgt für eine Fülle an Aromen. Genieße diese Malts am besten bei ungefähr 22 Grad.
  • Im Glas 2 – 3 Minuten atmen lassen: nein

FOODPAIRING MIT SINGLE MALTS VON BENROMACH

Benromach Single Malts sind Kräuter-Whiskys. Das Bouquet dieser Whiskys bietet dir Kombinationsmöglichkeiten, die dich für Stunden durch den Markt ziehen lassen. Ständig auf der Suche nach Gewürzen, Kräutern oder Wurzeln.

Probiere eine Hauptspeise, die viele aber leichte Aromen besitzt. Experimentiere mit Süßkartoffeln, Tomaten und Zwiebeln, wahlweise mit etwas Rindfleisch. Stellst du diesem Gericht einen 10-jährigen Benromach an die Seite, wird dies ein Erlebnis.

Vorschläge

Gemüse/Käse/Gebäck

Süßkartoffel, Tomaten, Zwiebel

Kräuter/Gewürze

Zitronenmelisse, Minze, Schwarzer Tee, Grüner Tee, Honig, Zitronengras, Koriander, Basilikum

Fleisch/Fisch

Rindfleisch, Schinken, Salami, San Daniele Schinken

Früchte

Guave, Lychee, Orange, Aprikose

  • Besitz & Produktion

Das ist doch nett, sich eine Tabula rasa-Destillerie zu kaufen. Eine Brennerei, die durch die Wirtschaftskrise in den 80ern lahmgelegt wurde, zu beleben und sich Gedanken darüber zu machen, welchen Stil man produzieren möchte. Der Käufer hatte jegliche Freiheiten, was Qualität und Inhalt der Whiskys angeht.

Vor dieser Aufgabe stand Gordon & MacPhail als das Unternehmen Benromach 1993 übernahm. Hierdurch erfuhr die Destillerie etwas, das in ihren vergangenen 100 Jahren eher eine Seltenheit war: Kontinuität. 

1931 schloss die Brennerei ihre Tore, 1937 öffnete sie sie wieder. 1983 gingen sie wieder zu, 1993 wieder auf.

Gordon & MacPhail entwickelte seit Mitte der 1990er sowohl ein Kernportfolio als auch exklusive Abfüllungen mit dem Fokus auf Prä-60er-Single Malts. Und den Fans gefällt dieser Stil.

So sehr, dass Benromach seit einiger Zeit die größte Expansion ihrer Firmengeschichte in Angriff nimmt.


Bildquelle: Benromach.com