Er muss süß sein und vor Vanille-Aromen strotzen. Jemand mit einer solchen Auffassung sollte einen Bogen um den Velier Hampden Jamaica Pure Single Rum 2010 machen. Denn dieser Tropfen entspricht nicht dem Klischee eines Standard-Rums; er entspricht dem Klischee eines High End-Tropfens.

Der unabhängige italienische Abfüller Velier ergänzte vor einigen Monaten sein Portfolio um einen Jamaica Rum aus dem Jahre 2010.

Über einige Fachhändler findest du ihn seit kurzem auch bei uns; und was dir dort angeboten wird, könnte transparenter kaum sein.

So ist das Flaschenlabel des Velier Hampden Jamaica Pure Single Rum 2010 gespickt mit einem Sammelsurium an Ziffern und Buchstaben. Keine schmucken Tasting-Notes, die dir vorgeben, welche Aromen du zu finden hast, sondern vielmehr Herstellungsfakten.

Details, die dem Rum-Aficionado Tränen in die Augen treiben. Eine solche Fülle an Angaben ist selbst für einen unabhängigen Abfüller ungewöhnlich.

  • 100 % Adam’s Pot Still Distillation
  • 6 Jahre
  • HLCF: High Ester Expression
  • Ohne Zuckerzusatz
  • Fassstärke: 68,5 %Vol.

Sogar den Angels‘ share, der im Laufe der Reifungszeit aus dem Fass verdunstete, gibt das Unternehmen an. Satte 40 % des Flascheninhalts verschwanden während der 6 jährigen Lagerung im tropischen Klima Jamaicas.
 

Du möchtest mehr über Rum erfahren? Trage dich kostenfrei ein und wir schicken dir 4 Poster als Begleitung für dein nächstes Glas Rum

 

 

DEGUSTATION DES VELIER HAMPDEN JAMAICA PURE SINGLE RUM 2010

 

68,5 %Vol. ! Was für eine Hausnummer. Knapp 70 Prozent hat dieser Tropfen und weckte bei mir eine Vorstellung darüber, was gleich auf meine Nase zufliegen wird. Alkohol, Alkohol und danach erst andere Aromen.

Unsinn.

Gießt du den Velier Hampden Jamaica Pure Single Rum 2010 ins Glas musst du ihn nicht atmen lassen, musst ihm keine Ruhepause geben, damit sich der Alkohol verflüchtigen kann.

Dieser hält sich – obwohl er fast Dreiviertel des Flascheninhalts ausmacht – im Hintergrund. Vielmehr strömt dir als erstes eine Fülle an reifen Früchten entgegen. Deutlich erkennst du saftige Kirschen, gefolgt von Guave, Mango und Ananas. Ebenso klar ist eine Note an Nagellackentferner und Lösungsmittel.

Dieser Tropfen ist also eine Art Prototyp des jamaicanischen Rum-Stils, denn in Massen strömen Ester-Verbindungen aus dem Glas. Jene Molekülgruppe, auf die das Gros jamaicanischer Destillerien ihre Produktion ausrichtet.

Das Optimum holst du aus dem Velier Hampden Jamaica Pure Single Rum 2010, wenn du beim Nosing deinen Mund leicht öffnest. Atmest du dann das Bouquet des Rums ein, kann der Luftstrom zirkulieren und du erkennst die Komplexität dieses Destillats.

Zwängst du die Fruchtester beiseite, steht dieser Rum nicht nackt und kraftlos da. Vielmehr zeigt er mit Aromen von Honig, Karamell und Heidekraut, was Vielschichtigkeit bedeutet.

Allein das Bouquet zwingt dich daher über Minuten hinweg am Glas zu bleiben. Und dies ohne einen Tropfen Wasser.

Für das Nosing musst du diesen Rum nicht atmen lassen, für das Tasting hingegen schon. Hierdurch haut der Alkohol im Mund nicht gleich voll auf die Pauke.

Die Frage wie lange du ihn nun atmen lassen sollst, ist jedoch hinfällig. Denn du wirst so lange mit der Nase beschäftigt sein, dass er genug Ruhezeit an der Luft bekommt.

Nimmst du den ersten Schluck, legt er sich mittelschwer auf die Zunge, hinzu kommen aber 3 weitere Dinge, die dir sofort auffallen werden:

  • Eine dezente Süße
  • Ein gewisser alkoholischer Druck
  • Adstringenz

Die Süße sorgt für ein weiches, dezent öliges Mundgefühl. Es steht im Gegensatz zum staubtrockenem Bouquet, ist aber dennoch angenehm.

Auch den Alkohol erkennst du sofort. 68,5 %Vol. fallen einfach auf; das liegt in der Natur der Sache. Allerdings ist es kein unangenehmes Brennen, das dich zum Luftholen zwingt. Vielmehr ist es der Beweis, dass der Velier Hampden Jamaica Pure Single Rum 2010 hervorragend destilliert wurde.

Einen solche Harmonie zwischen Mundgefühl und Alkohol bekommt manch andere Destillerie nicht mit 40 %Vol. hin.

Der dritte Punkt, der dir bei der Verkostung dieses Rums auffallen wird, ist die Adstringenz, die er hervorruft. Es fühlt sich an als ziehe sich deine Mundschleimhaut auf einen kleinen Punkt zusammen. Dies liegt neben dem hohen Alkoholgehalt auch an den Gerbstoffen aus der Fasslagerung.

Suchst du im Mund nach Aromen, spielt dieser Rum wieder die Ester-Karte. Dieses Mal sind es aber vor allem Aprikose, Pfirsich und Ananas.

Diese sind es auch, die den Nachklang prägen. Selbst wenn der Rum deinen Mund bereits verlassen hat, was bleibt ist Aprikose, Ananas und eine eingezogene Mundschleimhaut.

Ein Wahnsinns-Tropfen.

 

 

Velier Hampden 2010 - 68,5%Vol.

9.7

Bouquet

9.8/10

Geschmack

9.7/10

Mundgefühl

9.6/10

Nachklang

9.5/10

Positiv

  • Raffinesse
  • Alkohol perfekt eingebunden
  • Komplexität
  • Spannendes Mundgefühl