raicilla

 

Sein Manko ist auch gleichzeitig sein Trumpf. Der Estancia Raicilla basiert zwar auf Agave, darf sich aber weder „Tequila“ noch „Mezcal“ nennen.

Warum?

Er wird in keiner der dafür vorgesehenen Regionen hergestellt.

Nachteil: Er profitiert nicht von der Bekanntheit obiger Kategorien.

Vorteil: Einmal entdeckt, hat er das Potential zum Liebling und Geheimtipp unter Connaisseuren zu werden.

Für den Estancia Raicilla verwendet der Hersteller Agaven der Sorte Maximiliana. Eine Agaven-Art aus dem Gebirgszug der Sierra Madre Occidental, die nur selten für Mezcal dafür aber häufig für den Agavenbrand Raicilla verwendet wird.

 

Agave maximiliana wird häufig zur Herstellung des Agaven-Destillats Raicilla verwendet.

 

Deren Herzstücke piñas werden meist mit einem Gewicht von 100 Kilogramm geerntet. Laut Importeur Dr. Sours aus Regensburg, der den Estancia in Kürze auf den Markt bringt, braucht es ungefähr 10 Kilogramm davon, um 1 Liter Raicilla herzustellen.

Ein Liter eines Destillats, das bereits durch das erste Glas zu einem Dauergast in meinem Schrank wurde.

 

Degustation des Estancia Raicilla

 

Es reichen 2 Zentiliter. Mehr brauchst du gar nicht einschenken, um eine volle Breitseite ins Gesicht zu bekommen.

Und das meine ich wörtlich.

Ich habe in den vergangenen Jahren kaum einen Agavenbrand, weder Tequila noch Mezcal, im Glas gehabt, der gleichzeitig so intensiv und definiert war.

  • Intensiv: Er kommt kraftvoll aus dem Glas. Selbst als Laie erkennt man, dass der Estancia Raicilla hocharomatisch ist.
  • Definiert: Das Bouquet besteht nicht aus einem wilden Wust diverser Noten; vielmehr sind es klar erkennbare Aromen.

So beginnt der Estancia Raicilla in der Nase frisch mit Nuancen von Minze und Eukalyptus. Dies sind die ersten beiden Dinge, die dir auffallen werden.

Danach kommt seine Milde.

Dieser Tropfen zeigt dir in Perfektion wie mild ein Destillat sein kann, selbst wenn es nie ein Eichenfass von innen sah. Du erkennst in der Nase keinerlei Alkoholnoten.

Stattdessen wartet ein Potpourri an Düften auf dich.

Aus der würzigen Fraktion: Rosmarin und Oregano, Salbei und Paprikapulver

Aus der krautigen Ecke: Enzian

Die fruchtige Seite bedienen Zitronenschalen.

Und um dem ganzen Bouquet noch eine weitere Dimension zu geben, liefert dir der Estancia Raicilla auch erdigen Nuancen und solche, die dich an einen offenen Medizinschrank erinnern werden.

Kommen wir zum Mund…

Nimmst du die ersten Schlücke dieses Agavenbrands, zeigt er gleich zu Beginn einen leichten Körper. Passend, denn gleich darauf folgt eine wässrig-weiche Textur und ein herb-trockener Geschmack.

In Sachen Aromen und Komplexität hinkt er der Nase etwas hinterher. Aber gut, es wäre auch vermessen ein nahezu perfektes Bouquet im Mund imitierten zu wollen.

Stattdessen liefert dir der Estancia Raicilla hier ein Best of jener Aromen, die er dir bereits in der Nase präsentierte. 

Frische Minze, Eukalyptus. Im Hintergrund ein Hauch Parfüm.

Verlässt der Estancia Raicilla schließlich deinen Gaumen, bleibt eine Mischung aus kaltem Rauch und Erde zurück. Trocken, langanhaltend und ohne störende Alkoholnoten. 

Nachdem ich nun zahlreiche Gläser dieses Tropfens geleert habe, kann ich dir sagen: Wenn du ein High End-Destillat suchst, dessen Bouquet du wahrscheinlich noch nie gerochen hast, dann hole dir eine Flasche des Estancia Raicilla.

Oder am besten gleich zwei.

 

 

Estancia Raicilla - 40 %Vol. - 55,55 €/0,7l

9.4

Bouquet

9.8/10

Geschmack

9.2/10

Mundgefühl

9.4/10

Nachklang

9.0/10

Positiv

  • Komplexes Bouquet
  • Seltene Aromenkombinationen
  • Alle Aromen klar erkennbar
  • Mundgefühl ausgesprochen mild