Lagavulin Distillery
Abb.: Blick auf die Malt Whisky-Destillerie Lagavulin

Unterdurchschnittlich. Mit einer Kapazität von 2,5 Millionen Liter Alkohol pro Jahr erreicht die Whisky-Destillerie Lagavulin nicht den Durchschnitt der Malt Whisky-Industrie Schottlands.

Selbst bei voller Auslastung wären es noch ein paar Tropfen bis hin zu 3 Millionen.

Aber ich meine, was soll’s?

Stattdessen kann sich Lagavulin mit einer anderen Superlative brüsten. Einer, für die andere Malt Destillerien viel geben würden. Denn der 16-jährige Lagavulin, das Zugpferd des Unternehmens, ist eines der meistverkauften Single Malt Whiskys.

Auch in Deutschland.

Monatlich rattern hierzulande mehr Suchanfragen nach „Lagavulin 16“ durchs Internet als für Bowmore und Dalwhinnie zusammen.

Für viele ist dieser Tropfen der Einstieg in eine Whisky-Sparte, in die wir Deutsche besonders vernarrt zu sein scheinen: rauchige Single Malts.

Ich schließe mich da nicht aus. Schließlich war es eben ein Lagavulin 16 Jahre, der mich vor vielen Jahren mit offenen Mund hat dastehen lassen.

Gerade so, dass der Whisky nicht wieder hinausläuft, war ich geplättet von der Intensität dieses Bouquets.

Diese Intensität an Raucharomen macht es für viele Whisky-Fans allerdings schwierig, weitere Aromen zu erkennen. Nuancen, die im Hintergrund waten, gehen dabei gnadenlos unter.

Einen Lagavulin Single Malt zu verkosten, benötigt daher meiner Erfahrung nach mehr Fingerspitzengefühl als bei Whiskys so manch anderer Destillerie.

Ich möchte dir daher heute zeigen, welche Noten und Nuancen, du bei Malts von Lagavulin entdecken kannst. Du bekommst eine Hilfestellung, mit der dich die Whiskys dieser Brennerei noch mehr begeistern werden.

Haus-Stil: Was versteckt sich hinter dem Rauch?

Sind wir mal ehrlich.

Ohne Single Malts mit intensiv rauchigem Bouquet hätte das Whisky-Genre heute keinen solch großen Erfolg.

Und Lagavulin?

Die waren in den 1980ern eines der wichtigsten Zugpferde, als es darum ging, dem Kunden Single Malt Whisky im großen Stil schmackhaft zu machen.

Lagavulin bildete daher mit seiner Melange aus Rauch und Seetang lange Zeit die Vorhut der Single Malts der Insel Islay. 

Lagavulin

Um das Bouquet eines Lagavulin zu verstehen, lass uns zunächst einmal einen Blick auf das Offensichtlichste werfen: die Raucharomen in dessen Bouquet.

Die Destillerie ordert ihr Malz per Rezept bei der Großmälzerei Port Ellen Maltings. Ein logischer Schritt, wenn du bedenkst, dass  beide Unternehmen dem gleichen Dachkonzern gehören: DIAGEO.

Im Sinne von Terroir bzw. regional-typischen Aromen macht es jedoch keinen großen Unterschied, ob Lagavulin nun selbst mälzt oder doch lieber bei Port Ellen Maltings bestellt.

Letztere bezieht ihren Torf von Islays Torfmoor „Castlehill“.

Rund 20 Kilometer neben Lagavulins Destilleriegelände.

Erfahre mehr über rauchige Aromen in Lagavulin Whiskys


In unserem Whitepaper „Torf & Whisky“ haben wir dir die wichtigsten Aromen aufgestellt, die du in einem Lagavulin Whisky finden kannst. Dies erleichtert dir die Aromensuche und hilft dir zu verstehen, woher manche Single Malts ihr charakteristisches rauchiges Bouquet bekommen.

Lade dir das Whitepaper „Whisky & Torf“ jetzt kostenlos runter.


Das Malz, das sich Lagavulin anliefert lässt, hat einen Gehalt an Phenol-Derivaten von ca. 35 ppm. Bedenke allerdings, dass durch Fermentation, Destillation und Fassreifung einiges davon verschwindet.

In einem Single Malt ist die Anzahl an Phenolen immer geringer als auf dem für ihn verwendeten Malz.

So kannst du – bedenkst du, dass nur rund 40 Prozent im Whisky landen – davon ausgehen, dass der ppm-Gehalt eines Lagavulin Single Malts im Bereich von 14 ppm liegt.

Hat die Destillerie aus diesem Malz nun Maische hergestellt, gibt sie den Hefezellen 55 Stunden Zeit ihre Arbeit zu verrichten. Sie sollen Zucker in Alkohol verwandeln, und andere Moleküle in Duft- und Aromastoffe.

Dabei entstehen als Pendant zu den rauchigen Molekülen auch andere Noten wie Enzian und Schwefel. Vor allem letzteres sorgt zusammen mit Teilen der Raucharomen für den typischen Geruch von Lager- bzw. Strandfeuer.

Hier wird allerdings auch die Grundlage dafür gelegt, dass du einen Single Malt mit folgenden Eigenschaften bekommst:

  • Süßer Geschmack
  • Weiches Mundgefühl
  • mittelschwerer bis schwerer Körper

Fliest der Feinbrand, der sogenannte New Make, schließlich aus den Pot Stills von Lagavulin, besitzt dieser einen Alkoholgehalt von 68 bis 69 %Vol.

Das Interessante dabei ist, dass Lagavulin bei der Destillation eine Gratwanderung geht.

Lagavulin-Pot-Stills
Abb.: Wash Stills (links) und Spirit Stills (rechts) der Lagavulin Destillerie; Bildquelle: DIAGEO

So verläuft der Brennvorgang in vergleichsweise großen Pot Stills ohne Milton Ball oder Einschnürungen.

  • Volumen der Wash Stills: 10.500 Liter
  • Volumen der Spirit Stills: 11.500 Liter

Zudem verläuft der Lyne-Arm nach unten. Folglich bekommt der aufsteigende Dampf relativ wenig Kontakt zum Kupfer.

Folge: Jenes Metall hat kaum Möglichkeiten unliebsame Schwefelverbindungen abzubauen.

Lediglich am Ende der Destillation, beim Kondensationsvorgang, schickt Lagavulin den Dampf durch einen Shell-and-Tube-Condenser und damit durch zahlreiche kleine Kupferleitungen.

Um dir zu verdeutlichen, wie die Form der Pot Stills von Lagavulin im Vergleich zu anderen Brennblasen der Malt Scotch-Industrie aussieht, haben wir dir ein Pot Still-Poster erstellt.

Darin findest du alle in der Malt Whisky-Industrie üblichen Formen und kannst Rückschlüsse auf den Stil einzelner Destillerien ziehen.

Klicke hier und lade dir die Pot Still-Übersicht kostenfrei für dein nächstes Tasting runter.

Die Fasslagerung hat daher für Lagavulin nicht nur die Bedeutung Aromen und Farbstoffe dem Whisky hinzuzugeben, sondern auch ungewünschte Verbindungen in Massen abzubauen.

Mehr als bei vielen anderen Malt Whisky-Destillerien.

Interessant ist hierbei, dass der Löwenanteil der Fässer von Lagavulin auf dem schottischen Festland nahe Glasgow reift.

Nur rund 6.000 Fässer befinden sich zur Reifung von Whisky auf Islay.

Die Folge ist, dass die Reifung in dieser Konstellation in Teilen anders abläuft, als befänden sich alle Fässer auf Islay.

Der Grund: Jene Hebriden-Insel vor der Küste des Festlands unterliegt einem anderen Klima als Glasgow.

Natürlich sind die Unterschiede in Niederschlag, Durchnittstemperatur und Druck nur Nuancen. Um die Reifung eines Whiskys in die ein oder andere Richtung zu bewegen, braucht es aber auch nicht viel.

Mehr zur Fassreifung von Malt Whisky:


Möchtest du deine Expertise hinsichtlich Fassreifung bei Whisky verbessern, haben wir hier passende Artikel für dich geschrieben:


Die optimale Trinktemperatur

Beginne die Verkostung von Lagavulin Single Malts mit einer kurzem Atempause.

Lass den Whisky 1 bis 2 Minuten im Glas „atmen“. Schwenke ihn während dieser Zeit nicht.

Lagavulin Whiskys sind intensiv und komplex. Aufgrund dieser Eigenschaften solltest du daher neben der anfänglichen Ruhephase auch auf die Temperatur des Destillats achten.

Bei 20 bis 21 °C lässt sich das rauchige Bouquet am besten analysieren, wobei noch Genug Freiraum für Nuancen im Hintergrund bleibt.

Foodpairing: Was passt zu Lagavulin?

bbq-corn

Machen wir es kurz: Suchst du Speisen, die du mit Lagavulin Malts kombinieren kannst, musst du dich an dessen Rauch-Noten orientieren.

Dessen Nuancen wie zum Beispiel „Strandfeuer“ geben dir allerdings eine Palette an Kombinationsmöglichkeiten.

Grillfleisch, Grillgemüse, Meeresfrüchte etc.

Vorschläge

Gemüse/Käse

Paprika, Olivenöl, Champignons, Emmentaler

Kräuter/Gewürze

Dill, Pfefferminz, Grüner Tee, Sencha Tee

Fleisch/Fisch

Lachs, Rind, Austern, Muscheln, Fasan

Früchte

Guave, Feige, Aprikose, Litschi, Cranberry

Hast du diese Malts von Lagavulin schon probiert?

Ohne Frage, du findest auf Messen und auf Online-Auktionen Rarität von Lagavulin.

Herausragende Raritäten.

Denke nur einmal an die Special Releases. Jene Whisky-Serie, die der Konzern DIAGEO jedes Jahr veröffentlicht und unter der sich wahre Lagavulin-Schätze befinden.

Lagavulin ist eine Destillerie, bei der du viel nach seltenen Abfüllungen forschen und viel Geld auf die Theke legen kannst.

Bevor du dich allerdings auf die Suche nach Raritäten und Kuriositäten dieser Destillerie machst, solltest du ein paar Gläser deren Standardportfolios verkostet haben.

Warum?

Da dieses im Gegensatz zum Angebot zahlreicher anderer Destillerien über viele Jahre relativ konstant blieb.

Diese Malts geben dir einen Einblick in den Stil von Lagavulin, und dies häufig für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Lagavulin 8 Jahre

Lagavulin 8 Jahre

Fasstyp: Reifung in Fässern aus amerikanischer und europäischer Eiche.

Alkohol: 48 %Vol.

Den Lagavulin 8 Jahre jetzt bei Amazon bestellen und selbst probieren

Lagavulin 12 Jahre Casks Strength

Lagavulin-12-Jahre-Fassstark

Fasstyp: Reifung in Fässern aus amerikanischer und europäischer Eiche.

Alkohol: 57,8 %Vol. (kann je nach Jahrgang variieren)

Du möchtest den Lagavulin 12 Jahre Cask Strength selbst probieren? Jetzt bei Amazon bestellen.

Lagavulin 16 Jahre

Lagavulin 16 Jahre

Fasstyp: Reifung in Ex-Bourbon-Fässern und Ex-Sherry-Fässern

Alkohol: 43 %Vol.

Den Klassiker bei Amazon bestellen und selbst probieren

Lagavulin Distiller’s Edition

Lagavulin-Distillers-Edition

Fasstyp: Reifung in Ex-Bourbon-Fässern und Nachreifung in Pedro Ximénez-Fässern.

Alkohol: 43 %Vol.

Lagavulin Distiller’s Edition jetzt bei Amazon bestellen und selbst probieren

Bildquelle Titelbild und Produktabbildungen: DIAGEO