Vestal 2011 Kaszebe

Verkoste ich Destillate auf einem Wettbewerb, gibt es einen grundlegenden Unterschied zur Degustation bei EYE FOR SPIRITS.

Neben Kategorie und Volumenprozent habe ich dort meist keine weiteren Informationen darüber, was ich verkoste. Ich kenne weder den Hersteller, die Herstellung, noch das Flaschen-Design.

Diese Anonymität des Produkts ist die einzige Möglichkeit so viel Objektivität in eine Verkostung zu bringen, wie nur irgendwie möglich.

Der Nachteil: Ich erfahre nur selten den Produktnamen.

Haut mich ein Destillat also bei der Verkostung vom Hocker, habe ich selten eine Chance dieses Produkt anschließend zu erwerben.

Ich weiß nicht, welches es war.

Und das wäre beim Vestal Kaszebe Vodka 2011 eine Katastrophe. Denn dieser Tropfen, diese Marke, hat das Potential ein Dauergast in meinem Regal zu werden.

Zu schade, wenn ich dessen Namen nicht kennen würde.

Dies hat 3 Gründe:

  • Spannender Gegenpol zum modernen Gin
  • Verlangt Zeit und Hingabe bei der Verkostung
  • Komplexität, wie sie nur wenige „weiße“ Destillate besitzen

Der Vestal Kaszebe Vodka 2011 ist aus meiner Sicht daher das Gegenstück zu zahlreichen modernen Destillaten.

Und dennoch…

Hierzulande ist die polnische Vodka-Marke Vestal nicht gerade in aller Munde.

Im Gegenteil.

Selbst nur ein Bruchteil der Online-Shops führt Vestal.

Ein Vorteil für dich und mich. Es ist ein Geheimtipp.

Zumindest dann, wenn du ein Destillat suchst, das mit den Konventionen der Vodka-Kategorie bricht.

So basiert der Vestal Kaszebe Vodka 2011 auf Kartoffeln der polnischen Region Kaschubei.

In diesem Falle: Jahrgang 2011.

Zudem wird er – zum Erhalt der Aromatik – nur ein einziges Mal destilliert.

Herauskommt mit dem Vestal Kaszebe 2011 dabei ein Vodka, den du als Fan von High End-Destillaten einmal probiert haben solltest.

Mindestens einmal.

Degustation des Vestal Kaszebe 2011 Vodka

Hast du den Vestal Kaszebe Vodka 2011 im Glas und hältst ihn vor weißen Hintergrund, zeigt er ein klares Aussehen mit vielen öligen Tropfen.

Da dieser Vodka aus zahlreichen Nuancen besteht, erleichtert es dir die Verkostung, wenn du ihn anschließend 2 bis 3 Minuten atmen lässt.

Schwenke ihn daher kurz und lasse ihn stehen. Solltest du die Möglichkeit haben, dann decke das Glas für diese Ruhephase mit einer geruchsneutralen Abdeckung ab.

Anschließend folgt eine Wucht…

Hältst du das Glas unter deine Nase, strömt dir nach wenigen Sekunden die erste Front an Aromen entgegen.

Kartoffel, Hefe und Weißwein.

Keine dieser Noten wirkt zu dominant. Jede hat seinen festen Platz und lässt der anderen ihren Spielraum.

Vor allem der Hauch Weißwein verleiht dem Bouquet des Vestal Kaszebe Vodka 2011 einen leicht spritzigen und säuerlichen Charakter.

Ein genialer Einstieg in die Verkostung und Wegbereiter für das, was folgt.

Denn kurz hinter dieser Aromen-Front folgen Nuancen von Hasel-, Walnuss und dezenter Rauch.

Vor allem letzteres erinnert an die rauchig-mineralischen Noten von Espadin Mezcal.

Wäre dieses 2-Schichten-Bouquet schon mehr als das Gros an Vodkas zu bieten hat, legt der Vestal Kaszebe Vodka 2011 nochmal nach.

Es folgt eine dritte Reihe an Nuancen, die an Austern und Petrichor erinnert.

Letzteres kennst du… Es ist dieser Geruch, der von trockenem Boden aufsteigt, sobald Regen darauf fällt.

Ok… also er ist in der Nase eine große Nummer.

Aber wie schaut es im Mund aus? Ist dies immerhin das Steckenpferd aller „tot-gefilterten“ Vodkas.

Die besitzen zwar kaum Aromen, aber dafür meist ein samtweiches Mundgefühl.

Und hier folgt das aus meiner Sicht wirklich Geniale am Vestal Kaszebe Vodka 2011:

Er liefert eine geschmeidige und weiche Textur, trotz Einfach-Destillation; trotz fehlender Aktivkohle-Filtration.

Mehr noch. Bereits beim ersten Schluck erkennst du dessen leichten Körper sowie eine Fülle an Aromen.

Nuancen von Apfel, Birne und Weißwein; im Hintergrund: erdige Noten und Crème brûlée.

Verlässt er schließlich deinen Gaumen, ist eine dezente alkoholische Schärfe erkennbar.

Dies fällt zwar etwas aus dem Rahmen. Allerdings verschwendet man bei den zahlreichen Aromen, die im Nachklang haften bleiben (Hefe, Weißwein, Erde) kaum Gedanken daran.

Vestal Kaszebe Vodka 2011 - 40 %Vol. - 68 €/0,5l

9.5

Bouquet

9.8/10

Geschmack

9.6/10

Mundgefühl

9.7/10

Nachklang

8.9/10

Positiv

  • Hohe Komplexität
  • Interessante Weißwein-Note
  • Geniales Zusammenspiel zwischen Textur und Bouqet

Negativ

  • Preis