Highland Park Twisted Tattoo

Ein No-Age-Statement zu kaufen, heißt die Katze im Sack zu kaufen. Rückt die Destillerie weder das Alter noch andere Infos zu Herstellung raus, wirst du nicht erfahren, was dich aromatisch erwartet.

Bis du den Whisky im Glas hast.

Ob der Malt Genuss liefert oder ein Fehlkauf war, erfährst du genau dann. Also zu einem Zeitpunkt, zu dem du die Scheine schon auf den Tisch gelegt hast.

Genau in diese Kerbe scheint der Highland Park Twisted Tattoo zu schlagen.

Aufwendiges Flaschen-Design, schmucker Beiname…

Der moderne informationslose Single Malt Whisky.

Wäre da nicht dessen Umverpackung.

Zeilen über Zeilen mit Hintergrundetails, die dir mehr verraten, als du auf einmal verdauen kannst.

Nichts mit modernem informationslosem Single Malt Whisky.

Das offensichtlichste: 16 Jahre Fasslagerung

Rioja Wein-Fässer

First Fill-Weinfässer mit einem Volumen von 220 Liter, in denen zuvor spanischer Rioja-Wein reifte. Befüllt mit einem Alkoholgehalt von 59,5 %Vol.

Bourbon-Fässer

First Fill Bourbon-Fässer. Befüllt mit einem Alkoholgehalt im Bereich zwischen 63,6 und 63,7 %Vol. Alle Fässer stammen aus dem Jahrgang 1999.

Filtration bei 4 °C

Nach der Vermählung der Whiskys aus den einzelnen Fässern, filtert die Destillerie diese Melange bei 4 °C.

Highland Park hält sich beim Twisted Tattoo nicht mit Details zurück. Ungewöhnlich ist dabei, dass eine Destillerie explizit auf die Kühlfiltrierung ihres Whiskys hinweist.

Ich vermute der Grund für diese Offenheit liegt in deren Temperatur. Werden Single Malt kühlgefiltert, geschieht dies meist bei einer Temperatur von 0°C. Highland Park arbeitet beim Twisted Tattoo jedoch mit 4 °C.

Sie bleiben daher deutlich über dem Standard-Wert, entziehen dem Whisky folglich auch nicht derart viele Aromen.

Welche Aromatik nun letztlich im Highland Park Twisted Tattoo landete, möchte ich dir im Folgenden zeigen.

Mehr zu diesem Thema:


Degustation des Highland Park Twisted Tattoo

Da der Alkohol beim Twisted Tattoo hervorragend eingebunden ist und nicht merklich heraussticht, benötigst du ein Glas mit geringer Oberfläche.

Das Ziel bei der Auswahl ist es – da der Alkohol Nebensache ist – die vorhanden Aromen zu komprimieren. In diesem Fall funktioniert ein Glencairn-Glas gut.

Schwenkst du den Twisted Tattoo etwas, hälst ihn dann vor weißen Hintergrund, zeigt er eine Bernsteinfarbe und zahlreiche Tropfen an der Glasinnenseite.

Lass ihn vor der Verkostung 30 bis 60 Sekunden stehen. Den perfekten Moment zur Degustation erkennst du, wenn die ersten Aromen deine Nase erreichen.

Auch wenn der Malt entfernt von dir auf dem Tisch steht.

In der Nase werden dir gleich zu Beginn 2 Eigenschaften des Bouquets auffallen: Es ist weich und harmonisch.

Das heißt, die Rauch-Noten besitzen eine ähnliche Intensität wie die zahlreiche Früchte, die gleich aus dem Glas strömen werden.

Eine Melange aus roten und gelben Früchten. Auf der einen Seite Himbeeren und Heidelbeeren, auf der anderen Mango und Maracuja.

Positiv finde ich zudem, dass du trotz dieser Intensität Aromen des Haus-Stils von Highland Park erkennst.

Zitrone, Frische…

Spielst du etwas mit dem Bouquet, lässt ihm zu atmen, kommen nach Weile Nuancen von Butter und süßem Popcorn hervor.

Auch merkst du hier, dass ein Highland Park Single Malt nicht jünger sein dürfte als im Fall des Twisted Tattoo.

Der Feinbrand dieser Destillerie besitzt eine ausgeprägte metallische Note, die viele Jahre Fasslagerung braucht.

Im Falle des Twisted Tattoo ist gerade eben die Stelle erreicht, bei der diese Note nicht mehr stört. Dezent erkennbar, aber nicht mehr störend.

In letzter Reihe dann Vanille, Karamell, Zartbitterschokolade.

Ein in meinen Augen äußerst spannendes Bouquet mit Raffinesse. Als i-Tüpfelchen wäre jedoch noch etwas mehr Kraft und Druck der Aromen positiv gewesen.

Nimmst du anschließend die ersten Schlücke, legt sich der Highland Park Twisted Tattoo süßlich, fruchtig und leicht parfümig auf deine Zunge.

Die klassischen Rauch-Noten von Highland Park erkennst du nur im Hintergrund. Mango, Maracuja und Rosenblüten übernehmen hingegen das aromatische Zepter.

Schaust du dir nun Textur und Körper dieses Malts an: Er legt sich leicht und beinahe wässrig auf deine Zunge.

Ein spannender Kontrast zu der Vielzahl an Nuancen.

Am Ende verlässt dieser Malt deinen Gaumen mit Noten von Parfüm, Rauch und Weißbrot. Eine spannende Kombination, die allerdings noch etwas länger hätte andauern können.

Highland Park Twisted Tattoo - 46,7%Vol.

8.7

Bouquet

8.9/10

Geschmack

8.8/10

Mundgefühl

8.7/10

Nachklang

8.5/10

Positiv

  • Spannende Aromen-Kombinationen
  • Deutlicher aromatischer Einfluss der Wein-Fässer
  • Zahlreiche Hintergrundinformationen

Negativ

  • Intensität im Nachklang