Lagavulin 16 Jahre

Der Lagavulin 16 Jahre ist der Knaller. Ich meine, er hat 16 Jahre auf dem Buckel; für eine Standard-Qualität heute keine Selbstverständlichkeit mehr.

Zudem spielt er mit Rauch-Aromen in deiner Nase, legt dir Noten von geräuchertem Schinken und Pfeffer auf die Zunge.

Dies sind Gründe, warum der Lagavulin 16 Jahre so viele Whisky-Fans hat, warum er ein Kassenschlager ist.

Schaue nur mal auf Google. Whisky-Fans suchen dort pro Monat den Begriff „Lagavulin 16“ häufiger als „Singleton“ und “ Dalwhinnie“ zusammen.

Diese Omnipräsenz dieses Single Malts war eine der Gründe, warum er einer meiner ersten rauchigen Malts war. Er war ja überall verfügbar.

Und was soll ich sagen; er hat mich aus den Socken gehauen. Diese Kraft, diese Intensität dieses Whiskys wollte ich wieder erleben, wollte noch eine Flasche.

Wollte.

Vergangenheit.

Von der Komplexität von früher scheint in der modernen Variante des Lagavulin 16 Jahre nicht mehr viel übrig zu sein.

Ich meine sogar, er hat einen Mangel.

Bevor wir mit dem Lagavulin 16 Jahre beginnen..

Nimm teil an unserem kostenfreien Email-Whisky-Workshop.

Entdecke neue Aromen in deinem Whisky, lerne Whisky haltbar zu machen und entschlüssle den Haus-Stil deiner Lieblings-Brennerei.

Schicke mir die kostenfreien Whisky-Lektionen mit Download-Material

So entsteht der Lagavulin 16 Jahre

Wirfst du einen Blick auf die Isle of Islay, so liegt die Lagavulin Distillery in der Nähe zu Ardbeg und Laphroaig

Geographisch und sensorisch.

Denn allen 3 Marken ist gemein, dass deren Single Malts ein intensiv-rauchiges Bouquet besitzen.

Aber auch, wenn sie alle mit den gleichen Rohstoffen arbeiten: Den Unterschied erkennst du, einen Lagavulin erkennst du.

Dieser Rauch ist derart trocken, dass du das Gefühl hast, du säßest vor einem schwelenden Kaminfeuer.

„Rauch“ ist aber nur eines von 4 Aromen, die den Haus-Stil von Lagavulin prägen.

Lagavulin New Make

Um diesen Stil zu erreichen, setzt die Destillerie auf Malz mit einem „Torfgehalt“ von rund 35 ppm.

Dieses maischen sie ein und schicken es 55 Stunden in die Fermentation. 55 Stunden, damit Hefezellen aus Zucker Alkohol produzieren können.

Und noch eine Hand voll Aroma-Molekülen.

Im Fall von Lagavulin: Enzian und Schwefel.

Anschließend destillieren sie zweifach bis auf einen Alkoholgehalt von 68 bis 69 %Vol. Dafür verwenden die Brennerei 2 Paare an Brennblasen – wobei die Spirit Stills größer sind als die Wash Stills.

Stills bei Lagavulin
Abb.: Brennblasen der Lagavulin Distillery: 2 Wash Stills (hinten) , 2 Spirit Stills (vorne)

Mehr noch. Die Spirit Stills sind nicht nur größer, Lagavulin füllt sie auch beinahe bis zum Rand. Hierdurch bekommt der aufsteigende Alkoholdampf weniger Kontakt zum Kupfer der Brennblasen.

Dieser geringe Kontakt sowie eine langsame Destillation führen zu einem kräftigen, aber auch scharfen Mundgefühl des New Makes.

Nach der Destillation kommt etwas Wasser hinzu, bis der New Make bei 63,5 %Vol. liegt und dann geht es ins Fass.

Bei Lagavulin fast ausschließlich Ex-Bourbon-Fässer.

Dabei lagern nur rund 5.000 Fässer bei Lagavulin vor Ort. Whiskys aus der aktuellen Produktion reifen beinahe ausschließlich auf dem schottischen Festland.

So auch die Fässer für den Lagavulin 16 Jahre.

Lagavulin Destillerie
Abb.: Lagavulin Distillery, Islay. Hier lagern rund 5.000 Fässer deren Whiskys, der Löwenanteil befindet sich auf dem Festland.

Was erwartet dich bei diesem Single Malt?

Suchst du im Netz nach Erfahrungsberichten zum Lagavulin 16 Jahre, findest du sie auch. In Massen.

Auch zahlreiche Experten haben ihre Meinung zu diesem Single Malt kundgetan. Beinahe alle von ihnen waren voll des Lobes.

Wirfst du aber einen genauen Blick auf diese Rezensionen, fällt dir folgendes auf: Sie sind alle einige Jahre alt, reichen sogar bis 2011.

Und da stimme ich auch zu. Noch vor wenigen Jahren war der Lagavulin 16 Jahre eine wahre Granate im Glas. Und heute?

Hältst du den Lagavulin 16 Jahre vor weißen Hintergrund, zeigt er eine Farbe, die an Bronze erinnert. Sie wirkt satt, wirkt kräftig.

Allerdings kannst du diesen Schritt des Tastings recht schnell, denn der Malt enthält E150a. Ein Farbstoff, der dafür sorgen soll, dass der Lagavulin zu jeder Zeit, an jedem Ort das gleiche Erscheinungsbild hat.

Ok, also gehen wir zum Bouquet.

Ich habe den Lagavulin 16 Jahre sowohl unmittelbar nach dem Einschenken verkostet, als auch mit rund 10 Minuten Ruhephase.

Der Eindruck: beide Male das gleiche.

Das Bouquet dominieren 3 Eindrücke: milder, trockener Rauch, alkoholische Schärfe und metallische Noten.

Schwenkst du ihn unter der Nase langsam hin und her, hat er aber noch mehr zu bieten. Aus dem Glas steigen Aromen von trockener Eiche, Pfeffer und Mullbinden heraus. Hie und da noch etwas Lack.

Das Bouquet ändert sich nicht, egal ob du ihn wärmer oder kühler trinkst – habe beides probiert.

Wärmst du ihn in deinen Händen an, intensiviert sich der Rauch, gleichzeitig nimmt jedoch die alkoholische Schärfe zu.

Eine Gratwanderung.

Neben Rauch und Schärfe hat der Lagavulin 16 Jahre in der Nase jedoch noch eine weitere Eigenschaft – eine dominante.

Eine metallische Note.

Diese finde ich derart auffallend, dass ich sogar von einem „Whisky-Mangel“ sprechen würde.

Ich vermute daher, dass der Anteil an Whiskys mit einem Alter über 16 Jahren in diesem Single Malt mittlerweile überschaubar ist.

Ich denke auch, dass es sich hier um „Whisky-Drift“ handelt. Das heißt, dass die Destillerie über Jahre den Anteil älterer Destillate in diesem Whisky peu à peu reduziert hat.

Allerdings ist dies nur meine persönliche Einschätzung nach Dutzenden Verkostungen des Lagavulin 16 Jahre.

Im Mund beginnt er ähnlich, zeigt trockenen Rauch und metallische Noten. Schwenkst du ihn mit deiner Zunge, bietet er dir aber zudem blumige Nuancen und einen leichten Körper.

Ähnlich verabschiedet er sich schließlich auch vom Gaumen, mit trockenem Rauch und alkoholischer Schärfe.

Foodpairing mit einem Glas Lagavulin 16 Jahre

Der Purgenuss ist aber nicht alles, was man mit dem Lagavulin 16 Jahre anstellen kann. Je nach Zutat ist es ein hervorragender Single Malt für die Kombination mit Speisen.

Besonders eignen sich hierfür Hauptspeisen und Desserts, die intensiv und kräftig sind.

Z.B. Grillfleisch, Grillgemüse oder Meeresfrüchte etc.

Anbei möchte ich dir eine kleine Auswahl an Zutaten zeigen, die meiner Ansicht nach hervorragend mit einem Lagavulin 16 Jahre harmonieren.

Vorschläge

Gemüse/Käse

Paprika, Olivenöl, gegrillte Champignons, Emmentaler

Kräuter/Gewürze

Dill, Pfefferminz, Pfeffer

Fleisch/Fisch

Lachs, Rind, Austern, Muscheln, Fasan

Früchte

Guave, Feige, Aprikose, Litschi, Cranberry

Bildquelle: Lagavulin 16 Jahre Packshot: barinart/Shutterstock; Lagavulin Stills: Robert Colonna/Shutterstock; Lagavulin Distillery: Russell Ouellette IV/Shutterstock